Kontakt

    Software

    Mit uns zum perfekten SAM: Starten, verbessern oder wiedereinführen von SAM Projekten

    Jedes Jahr werden für die Bereitstellung von on-Premise und cloudbasierter Software erhebliche Summen aufgewendet.

    Lesedauer 3 Minuten

    Software Asset Management (SAM) wird oft unterschätzt

    Was vielen Unternehmen fehlt, ist ein ausreichender Überblick über die bereitgestellte und genutzte Software. Das birgt nicht nur lizenzrechtliche (Compliance-) Risiken in Form von teuren Nachzahlungen für Software, auch die Investitionen für Software-Wartungen übersteigen den notwendigen Rahmen. Am Ende fehlt das Geld unter Umständen für wichtige IT-Investitionen.

    Ziele Ihres SAM-Projektes

    Ohne klare Ziele, keine Erfolgsmessung – so viel ist klar. Bei vielen SAM-Projekten wird dieser Punkt allerdings immer wieder außer Acht gelassen. In der Vergangenheit ging es häufig darum, die Compliance gegenüber dem Softwarehersteller einzuhalten und möglichst aufwandsarm ein Software Audit zu überstehen. Die heutigen SAM-Projekte und Einführung von Lizenzmanagement in Unternehmen gehen einige Schritte weiter:

    • Transparenz schaffen
    • Unterlizenzierungen und Bedarf sofort erkennen
    • Kosten reduzieren – durch Optimierung vorhandener Vertrags- und Lizenzbestände und nicht genutzter Software-Lizenzen
    • Eingesetzte Software vereinheitlichen (Softwareportfolio)
    • Standardisierung des Software-Beschaffungsprozesses (und weiterer SAM relevanter Prozesse)
    • Richtlinien für den lizenzrechtlichen korrekten Umgang mit Softwarelizenzen implementieren und überwachen
    • Den operativen IT-Betrieb unterstützen und Lizenzrisiken durch Infrastrukturmaßnahmen besser bewerten
    • Strategische Planung von Softwareeinkäufen sowie die richtigen Lizenzverträge verhandeln

    Zuerst die Transparenz

    Die Zielsetzung kann nur erreicht werden, wenn nachhaltige, valide Transparenz über Informationen wie Organisation, Rahmenverträge und Beschaffungen, Softwareinstallationen sowie deren Verwendung, Spezifikationen physischer und virtueller Computer, Beziehungen, Cloud Nutzung sowie Cloud Strategie geschaffen wird. Hierbei hilft der Einsatz eines SAM Tools.

    Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass diese Informationen durch verschiedene Abteilungen und Prozesse im Unternehmen hervorgerufen oder verändert werden. Aus diesem Grund muss es ein grundlegendes Ziel sein, SAM als eine Integration in verschiedenen Prozessbereichen zu verankern, um alle relevanten Informationen in einer hohen Qualität generieren und auswerten zu können.

    Der Weg zum perfekten SAM

    An erster Stelle steht das Beschreiben der Projektphasen und die Definition eines klaren Umfangs bezüglich der im Fokus liegenden Software-Hersteller. Üblicherweise sind es herstellerseitig jene 20%, für die 80% aller Softwarekosten anfallen. Daher ist es empfehlenswert, sich auf diese wichtigsten Software-Hersteller zu beschränken – denn: Lizenzmanagement ist umfangreich und nicht wenige Projekte scheitern an dem Vorhaben, sämtliche Software aktiv verwalten zu wollen.

    Bei der Vorbereitung und Umsetzung bietet es sich an, externe Berater hinzuzuziehen. Das beugt unnötigen Fehlern vor, die unter Umständen nicht nur viel Zeit kosten, sondern auch den Projekterfolg gefährden könnten. Denn je nach Ausgangssituation und Begleitumständen kann ein SAM-Projekt variieren.

    80% Abdeckung für 100% Erfolg – das Pareto Prinzip

    SAM und Lizenzmanagement ist eine komplexe Angelegenheit, in die mehrere Abteilungen innerhalb einer Organisation involviert sind: der IT-Betrieb, das IT-Servicemanagement (ITSM), Datenschutz, der Einkauf und das Finanzcontrolling. Deshalb ist das Lizenzmanagement vor allem eine organisatorische Herausforderung.

    Nach der Identifizierung des individuellen Bedarfs, werden Prozesse pragmatisch aufgesetzt und von dieser Basis aus umsichtig skaliert – ansonsten droht schnell ein „Overkill“. Es ist besser, zügig eine 80%-Erfolgsquote zu erreichen, als beim verzweifelten Versuch, eine 100%-Abdeckung aller möglichen Details herzustellen, zu scheitern.

    Der Ansatz einer „100%-Abdeckung“ ist ohnehin unrealistisch, da die IT-Umgebung aller Wahrscheinlichkeit nach während des Lizenzmanagementprojekts nicht stillsteht, sondern sich weiterentwickeln wird. Dies macht einen pragmatisches, wiederkehrendes Lizenzmanagement zum einzig gangbaren Weg.

    Weitere Beiträge

    Alle Artikel ansehen

    Software

    7 März 2024

    Talentmanagement neu definiert: Wird KI zum unverzichtbaren Teammitglied?

    Talentmanagement ist einer der vielen Bereiche, die einen großen Nutzen aus dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) ziehen können. Und das zurecht: Die Herausforderungen im Recruiting und in der Talent Acquisition sind branchenweit...
    Weiterlesen

    Matrix42, 

    Software

    25 August 2023

    Software Asset Management – vom Lizenzverwalter zum Kostenoptimierer

    Welche Software wie im Unternehmen genutzt wird – darüber den Überblick zu behalten wird in Zeiten von hybriden Infrastrukturen und unterschiedlichsten „As-a-Service“-Modellen immer schwieriger, aber auch wichtiger. Nicht nur, um Haftungs-...
    Weiterlesen

    Software

    20 März 2022

    Die Vorteile von Dokumentenmanagementsystemen für Ihr Unternehmen

    Aus Gewohnheit werden Dokumente gedruckt, damit sie in Papierform vorliegen oder sie kommen direkt über den Postweg bereits als Papierdokument im Unternehmen an.
    Weiterlesen
    Sprechen Sie jetzt mit einem Experten!

    Als netgo group bringen wir Menschen und Technologien erfolgreich zusammen. Dabei denken wir ganzheitlich, verstehen das Geschäft unserer Kunden und ebnen den Weg für eine smarte und intelligente Digitalisierung.

    Mehr erfahren