Kontakt

Blog

Azure

Microsoft Azure AD Connect: Rechtzeitig auf Version 2.x migrieren

Lesedauer 2 Minuten

Zum 31. August 2022 läuft der Support für alle 1.x-Versionen von Microsoft Azure AD Connect aus. Unternehmen, die Azure AD Connect als Brücke zwischen lokaler IT und Cloud-Anwendungen wie Microsoft 365 nutzen, sollten daher zeitnah aktualisieren – und auch bei ihren Windows Serversystemen die notwendigen Vorkehrungen treffen.

In hybriden Umgebungen übernimmt Azure AD Connect eine Schlüsselrolle. Der Dienst verbindet die On-Prem-Infrastruktur mit der Azure-Welt, indem er die Synchronisierung zwischen lokalem Active Directory (AD) und Azure Active Directory (Azure AD) übernimmt. Lokale AD-Benutzerkonten und Gruppen, aber auch Hashes von Kennwörtern, werden automatisch auch in Azure AD angelegt und aktualisiert. Der Vorteil ist eine gemeinsame Nutzeridentität für den Zugriff auf Anwendungen in der Cloud und im lokalen Netzwerk.

Schnell handeln: die Frist läuft

Ende August 2022 schickt Microsoft alle 1.x-Versionen in den Ruhestand. Denn die darin enthaltenen SQL-Server 2012-Komponenten zum Zwischenspeichern der Nutzeridentitäten werden nicht länger unterstützt. Anwenderunternehmen sollten daher rechtzeitig ein Upgrade auf Azure AD Connect Version 2.x durchführen, um böse Überraschungen wie einen Ausfall des Synchronisationsdienstes zu vermeiden und in Sachen Sicherheit, Troubleshooting, Performance und Funktionalität auf dem neuesten Stand zu sein.

Anforderungen an das Betriebssystem beachten

Allerdings ist es mit einem Upgrade allein nicht getan. Das liegt an den Systemanforderungen. Azure AD Connect 2.x erfordert als Betriebssystem Windows Server 2016, 2019 oder höher, da nur diese Versionen SQL-Server 2019 unterstützen. So ist eine SQL-Server 2019 Express LocalDB in Azure AD Connect als Standardinstanz vorinstalliert. Wer also noch Windows Server 2012 im Einsatz hat, der kommt um einen Wechsel nicht herum. Der Invest wäre auch so bald fällig, da Windows Server 2012 am 10. Oktober 2023 End of Life geht.

Was ist zu tun?

Unternehmen sollten

  • den Versionsstand von Azure AD Connect überprüfen,
  • bis zum 31.8.2022 auf Azure AD Connect 2.x wechseln,
  • den Versionsstand von Windows Server überprüfen,
  • beim Einsatz von Windows Server 2012/R2 auf Version 2016, 2019 oder höher migrieren.

Es gibt verschiedene Methoden für den Wechsel auf die aktuelle Version von Azure AD Connect, z.B. ein Upgrade oder eine Migration. Wir beraten Sie gerne!

Kontakt aufnehmen

Weitere Beiträge

Alle Artikel ansehen

Netgo erweitert sein Portfolio um Lösungen mit der Microsoft Dynamics 365 Plattform. Die Erfahrungen zu Geschäftsanwendungen aus den Sparten ERP, CRM und ECM wurden von uns in den letzten Jahren sukzessive ausgebaut. Nun haben wir das Team um erfahrene Dynamics-Berater erweitertet, sodass...

Weiterlesen
Alle Artikel ansehen
Sprechen Sie jetzt mit einem Experten!

Als netgo group bringen wir Menschen und Technologien erfolgreich zusammen. Dabei denken wir ganzheitlich, verstehen das Geschäft unserer Kunden und ebnen den Weg für eine smarte und intelligente Digitalisierung.

Mehr erfahren