Kontakt

Blog

Azure

M365

SharePoint

Datei- & Datenablage: Microsoft Azure, Azure Files, M365 und SharePoint

Lesedauer 4 Minuten

Viele Unternehmen nutzen tagtäglich diverse Microsoft-365-Anwendungen wie Microsoft Teams, Exchange Online, SharePoint Online und weitere smarte Software-Lösungen für digitales Arbeiten. Gerade für die standortübergreifende Zusammenarbeit oder den Zugriff aus dem Homeoffice ist ein unkompliziertes System für die Ablage und den Austausch von Dokumenten und anderen Dateien immens wichtig. Die Ablage auf lokalen Servern ist jahrelang branchenübergreifender Standard gewesen – mehr und mehr Unternehmen verlagern allerdings möglichst viel ihrer IT in Cloudumgebungen wie zum Beispiel Microsoft Azure.

In diesem Artikel gehen wir darauf ein, was Microsoft Azure ist, welche Vorteile die vielseitige Cloud-Plattform bringt und wann der Einsatz von Lösungen wie Azure Files interessant sein könnte.

Was ist Microsoft Azure?

Kurz gesagt: Microsoft Azure ist die Cloud-Plattform von Microsoft. Azure wird in weltweit verteilten, hochmodernen Rechenzentren von Microsoft betrieben und sorgt so für größtmögliche Sicherheit und Hochverfügbarkeit.

Der Funktionsumfang von Azure ist reichhaltig:

IaaS, PaaS und SaaS

Neben SaaS (Software-as-a-Service)-Anwendungen verfügt Azure über ein starkes Leistungspaket aus IaaS- und PaaS-Diensten. IaaS (Infrastructure-as-a-Service) ermöglicht Unternehmen, ihre Infrastruktur auf Azure auszulagern und bei Bedarf professionell über einen externen Dienstleister betreiben zu lassen. Außerdem entfallen finanzielle Aufwände für beispielsweise neue Hardware oder generell den Betrieb einer eigenen Server-Landschaft. Mit PaaS-Diensten (Platform-as-a-Service) können eigene Webanwendungen und -lösungen erstellt werden, ohne die zugrunde liegende Basis kaufen oder warten zu müssen. So können in der Azure-Cloud ganz individuell zugeschnittene Unternehmensanwendungen entstehen, die den Geschäftserfolg optimal unterstützen.

Sicherheit

Der Gedanke, die eigenen Daten und Prozesse in eine Public Cloud wie Microsoft Azure auszulagern, stößt bei vielen nach wie vor auf Sicherheitsbedenken – daher ist es umso beruhigender, dass Azure über allerhöchste Sicherheitsstandards verfügt: Der Security Development Lifecycle (SDL) ist ein branchenführender Sicherheitsprozess, auf dessen Grundlage Azure entwickelt wurde. Er umfasst Sicherheit als Kernstück und private Daten und Dienste bleiben in der Azure Cloud sicher und geschützt. Microsoft Azure bietet zudem die größte Compliance-Abdeckung von über 90 Compliance-Angeboten und laut Hersteller werden jährlich eine Milliarde US-Dollar in die Sicherheit zum Schutz vor Cyberbedrohungen investiert.

Identitäts- und Zugriffsverwaltung (IAM)

Azure bietet sichere IAM-Funktionen mit dem Azure Active Directory, um den richtigen Benutzern Zugriff auf die richtigen Informationen zu ermöglichen. Mit Azure können Unternehmen ausgereifte IAM-Funktionen einsetzen, um die Kosten für das Identitätsmanagement zu senken, flexibler zu werden und so innovative Geschäftsinitiativen zu unterstützen.

Hybride Nutzung

In manchen Fällen müssen bestimmte hochsensible Daten auf lokalen Servern abgelegt werden und ein kompletter Umzug in eine Public Cloud ist daher nicht möglich – zum Glück ist Azure aber sehr flexibel: Als Erweiterung zur eigenen Server-Landschaft vor Ort, können Cloud-fähige Dienste und Dateien problemlos die Migration Richtung Azure antreten und so die notwendige on-premise Infrastruktur entlasten bzw. reduzieren. Sie können die bestehende Infrastruktur vor Ort mit Azure verbinden und so von dem vollen Potenzial „beider Welten“ profitieren.

Vorteile von Microsoft Azure

Neben den umfangreichen Funktionen punktet Azure vor allem bei einem Thema: Skalierbarkeit. In der flexiblen, skalierbaren Cloud-Infrastruktur von Microsoft Azure lassen sich Rechenressourcen, Speicherplatz und ergänzende Services jederzeit bedarfsgerecht anpassen – auf kurzzeitige Lastspitzen oder schnelles Wachstum kann man so schnell und problemlos reagieren. Hat sich die Nachfrage beruhigt, können Unternehmen nicht mehr benötigte Ressourcen einfach wieder entfernen und sparen so Kosten. Dieses Pay-as-you-go-Modell macht Microsoft Azure zu einer sehr wirtschaftlichen Plattform, da effektiv nur für das gezahlt wird, was auch tatsächlich im Einsatz ist – transparent und nachvollziehbar.

Unternehmen, die schon Erfahrung mit M365 haben und im Geschäftsalltag viele Microsoft-Tools wie Microsoft Teams, Exchange Online, SharePoint Online, OneDrive etc. einsetzen, investieren bei Azure außerdem in eine Cloud-Plattform, die sich perfekt in die bekannte Microsoft-Welt integrieren lässt und daher äußerst nutzerfreundlich ist. Außerdem wird die eigene IT entlastet, da die Verantwortung für den Betrieb der zugrundeliegenden Infrastruktur bei Microsoft liegt, was Azure hochverfügbar und äußerst zuverlässig macht.

Was ist Azure Files?

Azure Files bietet zum Beispiel in puncto Datenablage die Möglichkeit, Server-Kapazitäten on-premise zu reduzieren. Auf virtuellen Cloud-Servern können Daten zentral an einem Ort abgelegt werden – besonderer Vorteil: Zusätzliche Aufwendungen für die Infrastruktur der virtuellen Server-Landschaft entfallen, denn diese Aufgabe liegt beim Provider und nicht beim Endnutzer. Außerdem bietet Azure Files vollständig verwaltete Dateifreigaben sowohl in der Cloud als auch bei Bedarf auf lokalen Servern. Die Dateifreigaben in Azure können auch auf Windows-Servern mit der Azure-Dateisynchronisierung zwischengespeichert werden, um einen schnellen Zugriff in der Nähe des Datennutzungsorts zu gewährleisten.

Azure-Dateifreigaben unterstützen zudem die branchenüblichen SMB- und NFS-Standardprotokolle, weshalb lokale Dateifreigaben ohne großen Aufwand durch Azure-Dateifreigaben ersetzt werden können. Die Möglichkeit, ein Dateisystem für verschiedene Computer und Anwendungsinstanzen freizugeben, ist außerdem vorteilhaft für Anwendungen, die gemeinsam genutzt werden müssen.

Ein weiterer Vorteil von Azure Files als Cloud-Lösung ist die hohe Ausfallsicherheit: Azure Files ist von Grund auf als hochverfügbare Lösung konzipiert, denn anders als bei lokalen Dateifreigaben können Stromausfälle oder Netzwerkprobleme vor Ort der Cloud-Umgebung nichts anhaben.

Die Wahl der richtigen Lösung

Welche Lösung am Ende die richtige ist, ist individuell unterschiedlich und erfordert eine genaue Analyse der aktuellen Situation und der langfristigen Ziele eines Unternehmens. Häufig werden auch mehrere Lösungen parallel eingesetzt – je nach Art der Zusammenarbeit kann es ausreichend sein, Lösungen wie beispielsweise SharePoint für die Ablage und Organisation von Dateien zu verwenden. In anderen Fällen (zum Beispiel bei komplexeren Dateien wie 3D-CAD-Entwürfen) ist Azure Files die bessere Wahl.

Bei netgo stehen wir gerne mit unserer Expertise zur Seite und finden die optimale Lösung: Gemeinsam schauen wir, welche Dienste Ihr Unternehmen bereits in der Cloud nutzt und welche Potenziale vorhanden sind, um Kapazitäten on-premises zu reduzieren.

Weitere Beiträge

Alle Artikel ansehen

Alle Artikel ansehen
Sprechen Sie jetzt mit einem Experten!

Als netgo group bringen wir Menschen und Technologien erfolgreich zusammen. Dabei denken wir ganzheitlich, verstehen das Geschäft unserer Kunden und ebnen den Weg für eine smarte und intelligente Digitalisierung.

Mehr erfahren