Beiträge

Die IT-Unternehmensgruppe NETGO hat zum 01.02.2018 das in Altdorf ansässige IT-Systemhaus bükotec übernommen

(Borken, 02. Februar 2018)

Das von Michael Illig als e.K. geführte Unternehmen wurde per Asset-Deal in die bükotec GmbH überführt, welche fortan zu 100 % von der NETGO Unternehmensgruppe GmbH gehalten wird. „Die IT-Branche erlebt zurzeit seinen größten Wandel. Die Nachfrage nach Spezialisierungen auf der einen Seite sowie die Nachfrage nach breitem Service- und Produktportfolio auf der anderen Seite wächst immer stärker.

Um diesen Anforderungen langfristig gerecht zu werden, bedarf es einen starken Sparringspartner an unserer Seite“, erklärt Michael Illig die Gründe für die Veränderung. Geführt wird das Unternehmen weiterhin von Michael Illig als alleiniger Geschäftsführer. Alle Arbeitsplätze bleiben erhalten und auch für die Kunden, Lieferanten und Partner ändert sich durch die Übernahme nichts. Die bükotec beschäftigt derzeit rund 20 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Jahresumsatz in Höhe von ca. sieben Mio. €.

Benedikt Kisner und Patrick Kruse, beide geschäftsführende Gesellschafter der NETGO Unternehmensgruppe wollen die bükotec GmbH nun wachsen lassen: „Unser Ziel ist es, neue Kolleginnen und Kollegen für die bükotec zu finden und unser Geschäft in Baden-Württemberg und Bayern stark auszubauen. Wir freuen uns, für dieses Vorhaben die bükotec für uns gewonnen zu haben. Das Portfolio passt perfekt zu uns und vor allem menschlich harmoniert es untereinander.“

„Dass die NETGO nach einer Übernahme ein Unternehmen sehr gut weiterentwickelt und die Möglichkeiten nutzt, sieht man an der CompuTech-Übernahme im letzten Jahr. Ich freue mich daher auf zahlreiche und erfolgreiche Jahre mit der NETGO“, fasst Michael Illig seine Meinung zusammen.

Die NETGO Unternehmensgruppe beschäftigt rund 230 Mitarbeiter und erwirtschaftete in 2017 einen Jahresumsatz von rund 45 Millionen Euro. Zur NETGO Unternehmensgruppe gehören neben der NETGO GmbH mit den Geschäftsbereichen Systemhaus, Reseller-Solutions, Consulting, Smartwork und Innovations auch die Data Westfalia GmbH (Cloud-Lösungen), die SILA Consulting GmbH (IT-Sicherheitsberatung) sowie die CompuTech GmbH (IT-Systemhaus). Die Unternehmensgruppe hat aktuell mehrere Standorte in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen. Mit der bükotec kommt nun ein Standort in Altdorf (Baden-Württemberg) und einer in Landsberg (Bayern) hinzu.

Neuer Standort im Borkener Westen soll bis zu 80 neue Arbeitsplätze schaffen

Die NETGO Unternehmensgruppe investiert 9 Mio. Euro in den Standort Borken und baut im Westen der Stadt seine neue, hochmoderne Unternehmenszentrale. Mit dem Spatenstich auf dem neuen Gelände haben die Geschäftsführer Benedikt Kisner und Patrick Kruse, Landrat Dr. Kai Zwicker, Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing neben technischen Beigeordneten Jürgen Kuhlmann und Architket Jörg Hetkamp die offizielle Bauphase für das Großprojekt eingeläutet.

Bis zum Sommer 2019 sollen die Bauarbeiten des ersten Bauabschnittes andauern. Eine Nutzfläche von zunächst 5.500m² soll den Mitarbeitern moderne Arbeitsplätze bieten. „Obwohl wir alle Möglichkeiten des modernen Arbeitens ausnutzen, reicht unsere heutige Fläche nicht mehr aus,“ berichtet NETGO Geschäftsführer Patrick Kruse. Ursprünglich für 40 Mitarbeiter geplant, beherbergt die aktuelle Zentrale bereits über 100. „Wir sind froh, dass unsere Mitarbeiter die inzwischen sehr beengende Arbeitsumgebung mit Humor und Stolz nehmen. Nun ist es jedoch höchste Zeit für eine Erweiterung,“ ergänzt Benedikt Kisner, ebenso Geschäftsführer der NETGO.

Freuen darf sich die NETGO-Belegschaft nicht nur auf mehr Platz. Ein außergewöhnliches Arbeitsumfeld soll entstehen. „Uns gefällt dieser Silicon Valley Flair von Google, Facebook & Co. Wir möchten den Mitarbeitern mehr bieten, als nur schicke Schreibtische,“ erklärt Kisner. Abwechslungsreich gestaltete Arbeitsbereiche, Team-Plätze, Wohlfühl- und Ruhezonen sollen den Spaß an der Arbeit erhöhen und die Kreativität fördern. Ein eigenes Fitness-Studio soll die Mitarbeiter gesund halten, eine Kindertagespflege wird nicht nur für den Nachwuchs der Belegschaft zur Verfügung stehen. Ein besonderes Highlight wird der neue Gastronomiebereich werden, welcher ebenso der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll. Gemeinsam mit einem Hamburger Gastro-Profi wird derzeit an einem außergewöhnlichen Konzept gefeilt. Mit all diesen Maßnahmen erhoffen sich Kisner und Kruse Mitarbeiter zu binden und dem Fachkräftemangel entgegenwirken zu können.

Eine Erweiterung am erst 2010 errichteten Zentralgebäude an der Landwehr in Borken ist nicht mehr möglich. Nachbargebäude und Bürocontainer konnten das Wachstum nur kurzfristig kompensieren. Inzwischen sind auch diese Möglichkeiten an ihre Grenzen gestoßen. „Damals hatten wir keine Ahnung, dass sich unser Unternehmen so rasch entwickeln wird,“ blickt Kruse zurück.

Um beim „Basecamp“, wie NETGO seinen neuen Firmensitz nennt, auch für die Zukunft vorzusorgen, haben Kisner und Kruse insgesamt 21.000m² Grundstücksfläche von der Stadt Borken erworben. In zwei weiteren Bauabschnitten kann das Basecamp noch weiter wachsen.

Die derzeitige Zentrale an der Landwehr wird nach Fertigstellung des Neubaus zum Verkauf oder zur Vermietung stehen. Ein Parallelbetrieb beider Standorte ist laut Kisner und Kruse nicht zielführend.

Borkener IT-Spezialist gründet weitere Geschäftsbereiche und verbucht ein Umsatzwachstum von 58 %

Die NETGO Unternehmensgruppe konnte auch in 2017 die Geschäftsentwicklung weiter festigen. Der Umsatz aller Geschäftsbereiche und Tochterunternehmen ist gestiegen, womit die IT-Gruppe einen Rekordumsatz von über 45 Millionen Euro erzielt. Damit konnte die Unternehmensgruppe ein Umsatzwachstum von 58 % gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. 2017 war auch das Rekordjahr im Hinblick auf die Mitarbeiterzahl. Die Unternehmensgruppe zählt nun über 220 Mitarbeiter und stellte davon im vergangenen Jahr alleine über 50 neue Kolleginnen und Kollegen ein.

Die Unternehmensgruppe wurde 2007 von Benedikt Kisner und Patrick Kruse in Raesfeld gegründet und entwickelte sich mit anfangs zwei Mitarbeitern relativ schnell zu einem namhaften IT-Dienstleister in Deutschland.

Zehnjähriges Jubiläum

„2017 war ein besonderes und sehr erfolgreiches Jahr für uns“, berichtet Geschäftsführer Benedikt Kisner. „Uns ist bewusst, dass wir in den vergangenen zehn Jahren eine außergewöhnliche Unternehmensentwicklung erleben durften. Das verlangte auch nach einer Jubiläumsfeier mit einem besonderen Abendprogramm als Dankeschön an unsere Mitarbeiter, Kunden und Wegbegleiter.“ Bei der Party hat es NETGO unter dem Titel „ANOMAL“ mit über 800 Gästen, unter anderem mit dem ehemaligen „Weather-Girl“ Ingrid Arthur und einem großen Indoor-Street-Food-Festival, richtig krachen lassen.

Neue Geschäftsbereiche eröffnet

Dass die beiden Geschäftsführer ein Gespür für die Bedürfnisse des Marktes haben, zeigt die Entwicklung der beiden neu gegründeten Geschäftsbereiche der NETGO GmbH. Im Mai starteten 14 neue Mitarbeiter in Bochum mit der NETGO Smartwork. Die neue Abteilung vertreibt und entwickelt Kommunikations- und Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Collaboration- und Cloud-Tools. Dieser Geschäftsbereich weist bereits im ersten Jahr große Erfolge auf. Ebenso zukunftsorientiert ist die im Oktober gegründete NETGO Innovations. Die NETGO Innovations wird durch innovative Technologien wie Virtual- und Augmented Reality, Data Analytics und IoT, Kunden auf Ihrem Weg in die digitale Transformation unterstützen. „Was vor ein paar Jahren noch nach Science-Fiction klang, ist heute für unsere Kunden und uns aktueller denn je“, erklärt Geschäftsführer Patrick Kruse.

„Unsere Geschäftsbereiche Systemhaus, Cloud, Consulting, Informationssicherheit, Reseller-Solutions und nun auch Smartwork sowie Innovations ergänzen sich hervorragend, um den Kunden eine Gesamtlösung rund um Ihre IT zu bieten“, ergänzt Kisner. Mit einer neuen Niederlassung in Gütersloh ist der IT-Dienstleister seit Anfang 2017 auch in Ostwestfalen ansässig. Der Standort Bottrop ist in unmittelbarer Nähe des CentrO in Oberhausen umgezogen und bietet somit den Mitarbeitern eine bessere Infrastruktur.

Positive Entwicklung in allen Unternehmen

Das Ende 2016 dazugekaufte Systemhaus CompuTech mit Sitz in Linden (Hessen) ergänzt das Portfolio der NETGO hervorragend. Diese Synergien konnten genutzt werden, sodass sich der Umsatz der CompuTech im vergangen Jahr auch deutlich gesteigert hat. Das Marketing hatte außerdem mit dem 30-jährigen Firmen-Jubiläum der CompuTech eine weitere Großveranstaltung zu stemmen. Der Ministerpräsident des Landes Hessen Volker Bouffier hat sich hier auch nicht nehmen lassen, dem Unternehmen eine Laudatio zum Firmenjubiläum zukommen zu lassen.

Auch die zur Gruppe gehörenden Unternehmen SILA Consulting GmbH im Bereich IT-Sicherheitsberatung, die Data Westfalia GmbH als Cloud Service und die NETGO b.v. im niederländischen Aalten weisen dieses Jahr wiederholt eine positive Entwicklung auf.

Inzwischen 13 Niederlassungen

Insgesamt unterhält die NETGO Unternehmensgruppe in Ahaus, Aalten, Bocholt, Bochum, Borken, Coesfeld, Linden, Gütersloh, Hannover, Köln, Marburg, Münster und Oberhausen inzwischen dreizehn Standorte.

Weitere Mitarbeiter gesucht

Sehr erfolgreich ist das Unternehmen derzeit im Recruiting von neuen Mitarbeitern. Weitere 30 offene Stellen weist das Unternehmen aber derzeit noch auf seiner Webseite aus. Dabei soll es aber nicht bleiben: „Wir wollen weiterwachsen und brauchen dafür weitere zusätzliche IT-Experten sowohl im Vertrieb, IT-Service/System-Engineering als auch im IT-Consulting“, so Kisner über den aktuellen Personalbedarf.

Bau neuer Firmenzentrale rückt näher

Beide Geschäftsführer freuen sich auf die Projekte im kommenden Jahr. Der Bau für die neue Firmenzentrale im Borkener Westen wird noch im Januar beginnen und wird im ersten Halbjahr 2019 vollständig fertiggestellt sein. „Die Räumlichkeiten an der Landwehr platzen aus allen Nähten. Außerdem haben wir als zukunftsorientiertes Unternehmen mit hohen zusätzlichen Personalbedarf ganz neue Anforderungen an den perfekten Arbeitsplatz. Diese Anforderungen können wir unseren Mitarbeitern in unserem neuen Hauptsitz mit über 5000 m² ermöglichen“, freut sich Kruse.

Auch die Planungen zur Gründung weiterer Geschäftsbereiche und Übernahmen stehen für 2018 an. „Die Anforderung an unsere Kunden in allen Bereichen der IT werden immer umfangreicher, da ist es wichtig, dass wir als IT-Dienstleister richtig aufgestellt sind und unsere Kunden in allen Fragen unterstützen können“, erläutert Kisner.

Das Borkener Systemhaus Netgo hat die Hewlett Packard Enterprise (HPE) Platinum Partnerstufe erreicht. Netgo ist damit eines von acht Unternehmen in Deutschland, welches die höchste HPE Partnerplakette tragen darf.

Als Platinum Converged Infrastructure Specialist von Hewlett Packard Enterprise (HPE) erfüllt Netgo die höchsten Spezialisierungsstandards. Der Platinum Status spiegelt nicht nur die enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen HPE und Netgo wieder, vielmehr untermauert diese Zertifizierung die Lösungskompetenz von Netgo in den Bereichen komplexer Server-, Storage-, Netzwerk-, Virtualisierungs- Anwendungs- und Cloudinfrastrukturen.

Mit insgesamt acht Spezialisierungen zählt Netgo nun offiziell zu den Top-Partnern im deutschen Markt:

  • Converged Infrastructure Specialist – Platinum
  • Data Center Networking specialist – Gold
  • Services Specialist – Gold
  • Storage Specialist – Gold
  • Networking Specialist – Gold
  • Server Specialist – Gold
  • Campus Switching Specialist – Silver
  • Hyper-converged Specialist

„Mit Netgo haben wir einen zuverlässigen Partner auf den wir uns zu jeder Zeit blind verlassen können“, erklärt HPE Partner Business Manager Ingo Napiontek. „Genau wie HPE ist Netgo ein Innovationstreiber, erkennt früh Trends und passt sein Unternehmen stets auf die aktuellen Anforderungen des Marktes an. Gemeinsam stellen wir uns den Herausforderungen der digitalen Transformation.“

Patrick Kruse, Geschäftsführer der Netgo: „Unser Fokus liegt seit Unternehmensgründung auf der Vermarktung von Produkten und Lösungen aus dem Hause Hewlett Packard. Sowohl HPE, als auch HP Inc., Aruba und Nimble sind für uns strategisch wichtige Partner. Mit deren Produktportfolio decken wir alle Bereiche für KMU, Mittelstand und Großunternehmen ab.“ Mit HPEs Synergy sieht Netgo sich gut aufgestellt, neue Prozesse und Workflows in Unternehmen mit flexiblen Technologien zu etablieren.

„Zufriedene Kunden sind der beste Gradmesser für Qualitätsarbeit. Um unseren Kunden eine Top-Qualität bieten zu können, war uns die Zertifizierung unserer Mitarbeiter durch HPE von Anfang an wichtig“, sagt Benedikt Kisner, Geschäftsführer der Netgo. „Wir freuen uns besonders, den Platinum Partner Status ausgerechnet in unserem 10. Jubiläumsjahr verliehen zu bekommen“, so Kisner weiter. Zusätzlich zur Auszeichnung ehrte HPEs CEO Meg Whitman Netgo zum Jubiläumsjahr mit einem persönlichen Videogruß.

Borkener IT-Spezialist übernimmt hessisches Systemhaus mit 45 Mitarbeitern

Die Borkener NETGO Unternehmensgruppe hat das Jahr 2016 mit einem Plus von 54 % einen neuen Rekordumsatz von 28,5 Mio. Euro erzielt. Mit dem Plus von zehn Millionen Euro, im Vergleich zum Vorjahr, wurden die Ziele klar übertroffen. Auch bei der Anzahl der Mitarbeiter zeigt die Kurve mit über 120 Angestellten stetig nach oben. „Das Ergebnis spiegelt unseren soliden Wachstumskurs der letzten Jahre wieder“, bewertet Geschäftsführer Benedikt Kisner den Geschäftsabschluss.

Pressefoto CompuTech und NETGO

„2016 war ein sehr spannendes Jahr für uns“, so Geschäftsführer Patrick Kruse. Rückwirkend zum 01. Oktober 2016 unterzeichneten Kisner und Kruse, Ende vergangenen Jahres, den Kaufvertrag des hessischen Systemhauses CompuTech Hard- und Software GmbH. „Die Geschäftsführer der CompuTech werden in den nächsten Jahren ihren Ruhestand antreten – mit der Übernahme wurde das Unternehmen frühzeitig in neue Hände gegeben, so wollen wir gemeinsam eine sinnvolle Weiterentwicklung des Unternehmens gewährleisten“, erklärt Benedikt Kisner. Das Produktportfolio, das Know How und auch der Standort würden hervorragend in die „NETGO-Strategie“ passen, so Kisner weiter. Die bisherigen Geschäftsführer der CompuTech bleiben bis zu ihrem Ruhestand in ihrer Position aktiv. Das Unternehmen bleibt innerhalb der NETGO Unternehmensgruppe eigenständig. Auch werden alle 45 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz behalten. Die CompuTech Hard- und Software GmbH erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von zehn Millionen Euro. Insgesamt beschäftigt die NETGO Unternehmensgruppe nach der Übernahme der CompuTech rund 170 Mitarbeiter und erreicht einen konsolidierten Jahresumsatz von rund 38 Mio. EUR.

Neben der CompuTech-Übernahme hat NETGO auch die Fühler in die Niederlande ausgestreckt: Anfang 2016 wurde in Aalten die NETGO b.v. gegründet – Geschäftsführer Patrick Kruse bezeichnet diesen Schritt als eine große Herausforderung: „Der niederländische Markt funktioniert ganz anders. Wir fangen hier sozusagen noch einmal ganz von vorn an“, erklärt Kruse.

Auch in Deutschland wird das Wachstum weiter vorangetrieben. Die Ende 2015 eröffnete Niederlassung in Münster hat sehr gut Fahrt aufgenommen, auch in Hannover wurde ein neuer Standort bezogen. Zusammen mit der NETGO b.v. in Aalten, der CompuTech Hard- und Software GmbH in Linden und Marburg unterhält die NETGO Unternehmensgruppe in Ahaus, Bocholt, Borken, Bottrop, Coesfeld und Gießen somit inzwischen elf Standorte – aber damit noch nicht genug: In den kommenden Tagen steht die Eröffnung einer Vertretung in Gütersloh auf der Agenda. „Gütersloh ist für uns ein sehr attraktiver Standort, da wir so unser Niederlassungsnetz im Münsterland, Ruhrgebiet, Niedersachen, Hessen und den Niederlanden nun auch in Ostwestfalen ausbauen können. Die geografische Nähe zu unseren Kunden ist sehr wichtig, gerade in diesen Zeiten reicht es nicht, sich nur breit aufzustellen und ein vielfältiges Produkt- und Serviceportfolio in petto zu haben“, beschreibt Kruse den Grund für das außergewöhnlich dichte Niederlassungsnetz und fügt an, dass weitere Niederlassungen in Planung seien.

Der Stammsitz der NETGO Unternehmensgruppe in Borken platzt mittlerweile aus allen Nähten – ein Wachstum an der Landwehr ist nicht mehr möglich. Aus diesem Grund plant der IT-Spezialist im Westen der Stadt einen Neubau. „Der Spatenstich ist noch für dieses Jahr geplant. Zukünftig wollen wir bereits mit dem ersten Bauabschnitt am neuen Standort bis zu 180 Mitarbeitern einen hochwertigen Arbeitsplatz bieten“, erläutert Kisner die Pläne. Der Umzug an die Weseler Straße sei für Ende 2018 geplant. „Bis dahin werden wir an der Landwehr mit Bürocontainern improvisieren müssen“, so Kisner weiter. Die Mitarbeiter können sich am neuen Standort auf einen außergewöhnlich, reizvollen Arbeitsplatz freuen. Um auch in Zukunft ein lukrativer Arbeitgeber für vorhandene und neue Fachkräfte zu bleiben, wird an der Sonderausstattung des Neubaus nicht gespart. So stehen derzeit ein eigenes Fitness-Center, Gastronomie und sogar eine eigene Kindertagespflege auf dem Bauplan.

Der Umzug des Hauptsitzes passt in den allgemeinen Erweiterungskurs – im Sommer gründeten Kisner und Kruse die NETGO Consulting. „Es wächst ja nicht nur der Kundenstamm, auch die IT-Anforderungen wachsen mit“, so Patrick Kruse. „Darum ist der neue Geschäftsbereich Consulting eine sinnvolle und logische Ergänzung unserer Servicepalette.“ Das Consulting-Team bietet IT-Beratung auf höchstem Niveau und unterstützt insbesondere Unternehmen, mit extrem umfangreicher und komplexer IT-Infrastruktur. Zur NETGO Unternehmensgruppe gehören neben der NETGO GmbH mit den Geschäftsbereichen Systemhaus, Reseller-Solutions und Consulting auch die Data Westfalia GmbH und die SILA Consulting GmbH.

Mit ihrem Angebot in den sieben Unternehmensbereichen ist die NETGO auf dem Sektor der IT-Servicedienstleistungen, Hard- und Softwarelösungen, Beratungsdienstleistungen, Cloud-Services, Informationssicherheit und Großhandel sehr flexibel aufgestellt. „Um für die Zukunft spontaner und flexibler agieren zu können, war es für uns eine logische Konsequenz die NETGO Unternehmensgruppe GmbH zu gründen“, so Kruse. Mit dem ganzheitlichen Konzept decke die Gruppe alle Geschäftsbereiche nahtlos ab.

NETGO ist seit zehn Jahren erfolgreich in der IT-Branche unterwegs. Die ersten Verträge wurden im Januar 2007 noch am Standort in Raesfeld unterzeichnet. In diesem Jahr wird das Jubiläum mit den Mitarbeitern, Kunden, Herstellern und Lieferanten gefeiert. Kisner und Kruse unisono: „Wir sind unseren Kunden und Geschäftspartnern sehr dankbar für die vergangenen 10 Jahre. Dies wollen wir in einer außergewöhnlichen Veranstaltung zum Ausdruck bringen.“ Die Planungen für die Geburtstagsparty im Sommer 2017 laufen bereits in vollen Zügen.

NETGO Unternehmensgruppe erweitert Niederlassungsnetz in Gütersloh

Mit einer neuen Niederlassung in Gütersloh ist die im Münsterland führende NETGO Unternehmensgruppe seit dem 01. Februar auch in Ostwestfalen ansässig. „Durch die Eröffnung sind wir auch in der Region um Gütersloh noch schneller, noch näher am Kunden – jetzt sind wir jederzeit in der Lage dem Kunden unser breites Wissen und den effizienten Service anbieten zu können“, untermauert NETGO-Niederlassungsleiter Dirk Vogeler diesen Schritt.

„Gütersloh ist für uns ein sehr attraktiver Standort, da wir unseren ausgefeilten Service mit dem engen Niederlassungsnetz im Münsterland, Ruhrgebiet, Niedersachen, Hessen und den Niederlanden nun auch in Ostwestfalen anbieten können. Die geografische Nähe zu unseren Kunden ist sehr wichtig, gerade in diesen Zeiten reicht es nicht, ein dichtes Niederlassungsnetz und ein vielfältiges Produkt- und Serviceportfolio vorweisen zu können“, beschreibt Vogeler den Grund für die Eröffnung auf der Winkelstraße. „Wir bieten keine einzelnen Produkte, viel mehr kommen bei uns ganzheitliche Lösungen aus einer Hand zum Zuge. Mit individuell zugeschnittenen und vor allem sicheren Konzepten tragen wir so auch zum wirtschaftlichen Erfolg unserer Kunden bei“, so Vogeler über die Arbeitsweise der NETGO Unternehmensgruppe.

Die im münsterländischen Borken ansässige NETGO Unternehmensgruppe hat im vergangenen Jahr ein Rekordumsatz von 28,5 Millionen Euro erzielt. Die 120 Mitarbeiter zählen mit ihrem Angebot in sieben Unternehmensbereichen auf dem Sektor der IT-Servicedienstleistungen, Hard- und Softwarelösungen, Beratungsdienstleistungen, Cloud-Services, Informationssicherheit und Großhandel zu den größeren Playern in der Branche. In der NETGO Unternehmensgruppe sind neben der NETGO GmbH mit den Geschäftsbereichen Systemhaus, Reseller-Solutions und Consulting auch die Data Westfalia GmbH und die SILA Consulting GmbH unter einem Dach. Die Münsterländer betreuen neben größeren Unternehmen in der breiten Masse vor allem kleine und mittelständische Kunden. Dabei arbeiten sie mit führenden Herstellern der IT-Branche zusammen, wie z.B. HP Deutschland, Hewlett Packard Enterprise, Barracuda, LANCOM, Matrix 42, Swyx, Sophos, Docusnap, VM Ware, Veeam oder auch Microsoft. Durch diese Zusammenarbeit ist das Unternehmen in der Lage Support und Wartungskonzepte spezifisch auf den Kunden zu zuschneiden. Bestes Beispiel ist Managed Service – eine systematische IT-Betreuung, bei der das Systemhaus eine neue Methode entwickelt hat, die IT-Infrastruktur sicher zu managen. Genau dieser „Rund-um-Uhr-Service“ wurde von der Initiative Mittelstand mit dem Innovationspreis-IT BEST OF 2016 ausgezeichnet.

Ende des Jahres hat die Unternehmensgruppe die CompuTech Hard- und Software GmbH in Linden und Marburg mit 45 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von zehn Millionen Euro gekauft. Zusammen mit CompuTech und der NETGO b.v. im niederländischen Aalten unterhält die NETGO Unternehmensgruppe in Ahaus, Bocholt, Borken, Bottrop, Coesfeld, Gießen, Hannover und Münster mit der Niederlassung in Gütersloh inzwischen zwölf Standorte. Insgesamt beschäftigt die NETGO Unternehmensgruppe nach der CompuTech-Übernahme nun rund 170 Mitarbeiter und erreicht konsolidiert einen Jahresumsatz von rund 38 Mio. Euro.

NETGO ist seit zehn Jahren erfolgreich in der IT-Branche unterwegs. Das große Plus des Unternehmens sind die ausgebildeten Fachkräfte – darüber hinaus legt die Unternehmensgruppe besonderen Wert auf die eigene Ausbildung künftiger Fachkräfte, was die Ausbildungsquote von 10% zeigt. Die Mitarbeiter bilden mit ihrem Know-how und ihrem partnerschaftlichen Kontakt zu den Kunden das Fundament der hohen Qualität.