Beiträge

netgo und Waterland gehen gemeinsame Wege

In den letzten 13 Jahren haben wir als netgo Unternehmensgruppe dank Ihrer Treue viel erreicht: Rund 350 Mitarbeiter an 17 Standorten in Deutschland und den Niederlanden arbeiten täglich mit Leidenschaft daran, Ihnen einen Top-Service zu bieten.

IT-Markt im Wandel

Wir haben den Anspruch, Ihnen der perfekte Berater und Dienstleister, unseren Lieferanten ein gern gesehener Kunde und unseren Mitarbeitern der Wunsch-Arbeitgeber zu sein. Sicherlich sehr hohe Ziele – gerade in einer Zeit, in der sich der IT-Markt schneller dreht, denn je: IT-Unternehmen müssen sich stets neuen Herausforderungen des Marktes stellen. Ein breiteres Produkt- und Serviceportfolio bei steigernder Spezialisierung sind nur einige Anforderungen, die wir erfüllen müssen. Unser bisheriges überdurchschnittliches und gesundes Wachstum zeigt, dass wir uns auf einem sehr guten Weg befinden.

Waterland investiert in netgo

Um diesen auch für die Zukunft zu ebnen haben wir uns entschieden, mit der Waterland Private Equity GmbH einen Investor in unseren Gesellschafterkreis aufzunehmen. Durch das von Waterland zur Verfügung gestellte Kapital sind wir in Zukunft besser in der Lage, sowohl durch Akquisitionen als auch organisch weiter zu wachsen. Wir, die netgo-Gründer Patrick Kruse und Benedikt Kisner, bleiben weiterhin Gesellschafter und Geschäftsführer der netgo Unternehmensgruppe und leiten auch zukünftig das operative Geschäft.

Gemeinsam Großes erreichen

Mit Waterland haben wir einen Partner gefunden, der Spaß an unserer Unternehmenskultur und Organisation gefunden hat. Gemeinsam wollen wir netgo noch großartiger, präsenter und richtungsweisender formen. Zusammen werden wir Ihnen ein breiteres Produkt- und Serviceportfolio anbieten und unsere Spezialisierungen weiter ausbauen.

Gemeinsam mit Waterland bleiben wir Ihr Arbeitserleichterer, Prozessbeschleuniger, Querdenker, Allesvernetzer, Wissensteiler, Wissensbeschützer, Mobilitätsmacher, Problemlöser und Anwendungsbegeisterer – versprochen! 

Wir freuen uns auf weitere zahlreiche Jahre mit Ihnen an unserer Seite!

Benedikt Kisner

Benedikt Kisner
Geschäftsführer netgo Unternehmensgruppe GmbH

Patrick Kruse

Patrick Kruse
Geschäftsführer netgo Unternehmensgruppe GmbH

Zur Pressemitteilung

IT-Unternehmensgruppe netgo und Waterland gehen Partnerschaft für weiteres Wachstum ein

  • Gründer Patrick Kruse und Benedikt Kisner planen, gemeinsam mit Waterland mittels Buy-&-Build-Strategie weiter zu wachsen
  • netgo ist ein erfolgreiches Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen mit ausgezeichneter Arbeitgeber-Reputation, hoher Kundenzufriedenheit und rund 350 Mitarbeitern

Hamburg/Borken, 08. Oktober 2019 – Gemeinsam mit den beiden Gründern, Patrick Kruse und Benedikt Kisner, plant Waterland Private Equity das organische Wachstum von netgo zusätzlich zu beschleunigen. Das Portfolio an Serviceleistungen für die Kunden soll durch gezielte Zukäufe weiter ausgebaut werden. Der Markt für IT-Häuser ist fragmentiert und bietet hohes Konsolidierungspotential. Die beiden Gründer von netgo bleiben weiterhin signifikant beteiligt und als Geschäftsführer an Bord.

netgo wurde 2007 von Benedikt Kisner und Patrick Kruse als IT-Systemhaus in Borken gegründet und wuchs in den vergangenen Jahren sowohl organisch als auch durch die erfolgreiche Übernahme anderer IT-Häuser überdurchschnittlich. Heute hat die netgo Unternehmensgruppe rund 350 Mitarbeiter an 17 Standorten und bietet Kunden ein breites Beratungs-, Produkt- und Servicespektrum in den Geschäftsbereichen Hosting & Storage, IT-Infrastruktur, IT-Sicherheit, Communication & Messaging, IoT & Analytics gepaart mit maßgeschneiderten Kundenlösungen. Gemeinsam mit seinen Kunden entwickelt netgo individuelle IT-Strategien und kann dazu auf langjährige Erfahrung und Kompetenzen in allen Betriebsformen der IT – OnPremise, Private Cloud und Public Cloud – zugrückgreifen. Heute agiert netgo aufgrund dieser breiten Angebotspalette als sogenannter One-Stop-Shop für seine über 3.000 Kunden im gesamten Bundesgebiet. Die Produktpalette soll in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden.

Derzeit gibt es in Deutschland mehr als 1.000 IT-Systemhäuser mit meist regionalem Schwerpunkt. Der gesamte Markt für IT-Systemhäuser wächst mit mehr als 10 Prozent pro Jahr.

Benedikt Kisner, Gründer von netgo, sagt: „Die IT-Branche ist stark in Bewegung und wandelt sich stetig. Das erfordert von IT-Häusern einerseits einen hohen Grad an Innovationskraft und Spezialisierung, andererseits ein breites Service- und Produktangebot. Daher freut es uns sehr, mit Waterland nun den richtigen Partner an unserer Seite zu haben, um in diesem Umfeld weiter zu wachsen. Wir wollen uns zu einem der führenden IT-Systemhäuser in Deutschland entwickeln und vom Wandel der IT-Branche profitieren.“

Patrick Kruse, ebenfalls Gründer von netgo, erklärt die Wachstumsstrategie: „Bei den Zukäufen konzentrieren wir uns in den nächsten Jahren auf eine geografische Erweiterung sowie auf eine Portfolioerweiterung, um unseren Kunden noch mehr Lösungen und Services anbieten zu können.“

Dr. Carsten Rahlfs, Managing Partner bei Waterland, sagt: „netgo ist im Markt der IT-Systemhäuser eine Erfolgsgeschichte und verfügt über eine einzigartige Unternehmenskultur sowie einen hervorragenden Ruf. Außerdem bringt das Unternehmen durch seine Erfahrung in der Übernahme kleinerer IT-Systemhäuser hervorragende Voraussetzungen mit, um diesen fragmentierten Markt in Deutschland mittels Buy-&-Build-Strategie zu konsolidieren. Ich bin überzeugt, dass die Kombination aus der Branchen-Expertise der beiden Gründer und Waterlands Know-how beim Aufbau von Plattformen für Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter von netgo viele Vorteile bringen wird.“

Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden.

Über netgo

Die netgo Unternehmensgruppe unterstützt mit ihren rund 350 Mitarbeitern an 17 Standorten Unternehmen in einer immer komplexeren Welt auf dem Weg der Digitalisierung.

Dynamik und Agilität sind fest in der Unternehmenskultur der netgo verankert. Mit dieser Fähigkeit hilft die Gruppe seinen Kunden, ihre Stärken zu entfalten. Zahlreiche IT-Spezialisten, Techniker und Berater verstehen sich gruppenweit als ein Team mit dem Ziel, die Kunden auf dem Weg in die Zukunft zu begleiten.

Konzentriert in spezialisierten Unternehmen und gleichzeitig gebündelt unter einem Dach, ist die netgo Unternehmensgruppe ein zentraler Ansprechpartner für alle Fragen der Informationstechnik, Informationssicherheit und Informationsprozesse. Durch die Minimierung von Anlaufstellen und Ansprechpartnern erhöht die netgo Unternehmensgruppe die Wertschöpfung von Unternehmen und öffentlichen Institutionen.

netgo versteht sich als Arbeitserleichterer, Prozessbeschleuniger, Querdenker, Allesvernetzer, Wissensteiler, Wissensbeschützer, Mobilitätsmacher, Problemlöser und Anwendungsbegeisterer.

Über Waterland

Waterland ist eine unabhängige Private Equity Investment-Gesellschaft, die Unternehmen bei der Realisierung ihrer Wachstumspläne unterstützt. Mit substanzieller finanzieller Unterstützung und Branchenexpertise ermöglicht Waterland seinen Beteiligungen beschleunigtes Wachstum sowohl organisch wie durch Zukäufe. Waterland verfügt über Büros in den Niederlanden (Bussum), Belgien (Antwerpen), Deutschland (Hamburg, München), Polen (Warschau), Großbritannien (Manchester), Dänemark (Kopenhagen) und der Schweiz (Zürich). Aktuell werden sechs Milliarden Euro an Eigenkapitalmitteln verwaltet.

Waterland hat seit der Gründung 1999 durchgängig eine überdurchschnittliche Performance mit seinen Investments erzielt und kam in den vergangenen HEC/Dow Jones Private Equity Performance Rankings regelmäßig unter die Top 3 der weltweit führenden Private Equity-Firmen.

Pressefundstück: Netgo will Anfang November umziehen

In zweieinhalb Monaten will die Netgo-Gruppe mit ihren Mitarbeitern aus den viel zu kleinen Büros an der Landwehr in das neue „Basecamp“ an der Weseler Straße umziehen. Die Sparkasse will ihre neue Filiale nebenan schon früher eröffnen.

BORKEN. So ganz hat es mit dem ehrgeizigen Zeitplan nicht geklappt. Im September wollte die Netgo-Gruppe eigentlich ins neue „Basecamp“ an der Weseler Straße einziehen. „Wir peilen für den Umzug das erste November-Wochenende an“, sagt Geschäftsführer Benedikt Kisner nun.

Selbst danach sieht es von außen aktuell nicht aus. „Innen sind wir schon deutlich weiter“, sagt Kisner jedoch. Der Fassadenbau hat länger gedauert, das Wetter zu Jahresbeginn sei ein Problem gewesen und hinzu seien Lieferschwierigkeiten bei einigen Teilen gekommen. Zwei Monate Verzug sind bei einem 167 Meter langen und neun Millionen Euro teuren Bauprojekt nichts Ungewöhnliches. Kisner drückt aber weiter aufs Tempo: „Wir müssen da bald rein.“ In der alten Zentrale an der Landwehr stapeln sich die Mitarbeiter fast. Kisner selbst hat dort schon keinen eigenen Schreibtisch mehr.

Restaurant soll zum Umzug eröffnen

Zeitgleich mit dem Umzug soll mit dem „Bonfire“ auch das integrierte Restaurant eröffnen. Der Geschäftsführer freut sich riesig auf das Gesamtpaket: „Das wird sehr stylisch“, sagt er und lacht.

Ins Netgo-Gebäude zieht dann auch wieder das Gründerzentrum der Stadt Borken mit ein. Schon am jetzigen Standort auf dem ehemaligen Kasernengelände ist das Gründerzentrum Untermieter bei Netgo. An der Weseler Straße bekommen die Gründer eine hochmoderne Arbeitsumgebung. Die Verträge dazu sind mittlerweile unterschrieben. Für den Umzug des Gründerzentrums peilt die Stadtverwaltung den November an.

Einen Monat früher will die Sparkasse Westmünsterland ihre neuen Räume auf dem Netgo-Grundstück neben der Nina-Winkel-Straße beziehen. Den Oktober hat sich die Bank für den Umzug vorgemerkt, sagt eine Unternehmenssprecherin. Mit der Eröffnung in Hovesath wird die Sparkasse ihre Filialen an der Weseler Landstraße, an der Boumannstraße und am Dülmener Weg schließen. Die dortigen Mitarbeiter wechseln dann in die neue Filiale. Einen genauen Termin für den Umzug gibt es noch nicht.


Quelle Text und Bild: Sven Kauffelt @Borkener Zeitung

Netgo stellt die Weichen für die Zukunft

Borken, 07.08.2019 – Die IT-Branche befindet sich in einem stetigen Wandel. Die Borkener IT Spezialisten von netgo passen sich diesem Zeitgeist an, strukturell wie auch visuell.

Bei netgo erhalten Unternehmen kundenorientierte Beratung, Projektmanagement, technische Umsetzung und Support aus einer Hand – ab jetzt auch Geschäftsbereich übergreifend. Die Themen der bisherigen Geschäftsbereiche Systemhaus, Consulting, Smartwork und Innovations finden immer mehr Überschneidungspunkte. Um es den Kunden zu vereinfachen, werden die Geschäftsbereiche zu einer gemeinsamen Marke verschmolzen: netgo. Der IT-Markt erfordert es immer, einen Schritt voraus zu sein und sich den Bedürfnissen der Kunden anzupassen. Durch diese Vereinigung verschiedenster Kompetenzen und Fachbereiche ist netgo mehr als nur ein Systemhaus: Was früher lediglich der umsetzende Techniker war, ist heute der beratende Consultant geworden, der zudem individuelle Strategien und Lösungen entwickelt und innovative Techniken in das Unternehmen einbringt. Daher versteht sich netgo als ganzheitlicher Innovationstreiber, Prozessbeschleuniger, Querdenker, Wissensteiler und Problemlöser.

Einer für alle, alle für einen

Um diesen Prozess auch optisch zu unterstreichen, hat sich netgo auch im eigenen Erscheinungsbild optimiert. Das neue Logo und das neue Corporate-Design sollen die Einfachheit, aber auch die Zielstrebigkeit des Unternehmens netgo widerspiegeln.

Ab jetzt steht ein Buchstabe für die ganze Welt der IT. Die neue Bildmarke „n“ erscheint einfach, hochwertig, unverwechselbar, klar und besitzt doch einen Wiedererkennungswert gegenüber dem alten Logo. Auch impliziert das neue Logo automatisch alle Eigenschaften von netgo: dynamisch, unkompliziert, frisch, jung, flexibel und schnörkellos. Auf der neuen Website spiegeln sich auch diese Eigenschaften wider – netgo präsentiert sich als ein individueller, unkomplizierter und persönlicher Lösungsanbieter.

Dank dieser Justierungen ist netgo perfekt für die Zukunft aufgestellt. Und mit dem letzten Meilenstein, dem anstehenden Umzug der Firmenzentrale ins Borkener Basecamp Anfang November, wird die Rundumerneuerung auch räumlich komplett vollzogen. Damit es für netgo weiterhin heißt: Volle Innovationskraft voraus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

NETGO GmbH gewinnt Veeam Partner Award in der Kategorie Most Significant Project

Die NETGO GmbH wurde beim diesjährigen Veeam Partner Summit 2019 in Frankfurt am Main mit einem Award ausgezeichnet. Unter den geladenen Gold- und Platinum-Partnern konnte sich NETGO in der Kategorie „Most Significant Project“ gegenüber den Mitbewerbern behaupten.  Ausschlaggebend war ein Projekt bei einem international führenden Logistik Unternehmen, bei dem NETGO für Veeam und HPE ein komplexes Projekt umgesetzt hat. Dabei wurde eine Legacy Backup-Lösung in einer Umgebung mit mehr als 100 VMware-Hosts und Petabytes an Backup-Daten durch Veeam Backup & Replication ersetzt. Vor der Projektrealisierung wurde bei dem Logistik Unternehmen ein Proof of Concept durchgeführt, um die Durchführbarkeit zu gewährleisten. Neben der Projektdurchführung hat NETGO die gesamte Finanzierung übernommen, mit der ein hohes Engagement im technischen und finanziellen Bereich unter Beweis gestellt wurde.

Um als Sieger aus dieser Kategorie hervorzugehen, musste das Projekt innerhalb von drei Wochen nach Dealregistrierung tatsächlich in Auftrag gegeben werden. Die Herausforderung war es die bestehende Backup-Lösung durch Veeam in einem sehr kurzen Zeitraum zu ersetzen.

Veeam Software ist der führende Anbieter von Backup-Lösungen für intelligentes Datenmanagement. Das Unternehmen nutzte seine Partnerkonferenz, um die besten Partner des Jahres 2018 zu ehren und die etwa 80 Teilnehmer der Veranstaltung auf die Fokusthemen Cloud und Cloud-Datenmanagement einzustimmen.

Pressefundstück: Netgos Ziel bleibt der September

Das schlechte Wetter bringt den Zeitplan für die neue Netgo-Zentrale etwas durcheinander. Geschäftsführer Benedikt Kisner will vom Ziel aber nicht abweichen: Ende September soll das „Basecamp“ fertig sein.

HOVESATH. Arbeiten bei Netgo soll Spaß machen, das haben sich die Geschäftsführer Patrick Kruse und Benedikt Kisner auf die Fahnen geschrieben. Für die Arbeiter auf der Baustelle des neuen Firmensitzes an der Weseler Straße gilt das aktuell eher nicht. Windböen peitschen den Regen in die oberen Stockwerke. Die haben noch keine Fensterscheiben, weil der Wind das aktuell nicht zulässt. „Sauwetter“, sagt Benedikt Kisner.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für den angepeilten Fertigstellungstermin Ende September wird es eng, auch weil es beim Fassadenbau Verzögerungen gegeben hat. Der Firmenchef will davon jedoch nichts wissen: „Das muss klappen.“ Schließlich sitzen ihm die Mitarbeiter im Nacken. Die jetzige Zentrale an der Landwehr war ausgelegt für 45 Mitarbeiter. Aktuell arbeiten dort rund 120. In Kisners altem Büro sitzen aktuell elf oder zwölf Leute. „Ich bin vor allem beeindruckt, dass alle dabei noch so viel Spaß haben“, sagt er. Seine Vermutung: „Die Perspektive spielt dabei sicher eine Rolle.“ Verzögerungen wären deshalb weniger witzig.

Neun Millionen Euro investieren Kisner und Kruse in den neuen Firmensitz. Ein Restaurant, ein Fitnessstudio und eine firmeneigene Kita sind die Aushängeschilder des „Basecamps“. Das ist allerdings auch noch nicht in seiner ganzen Länge zu sehen. Der erste Bauabschnitt wird 167 Meter lang sein. Gut 40 davon fehlen noch. Bis Ostern, so der Plan, soll der Rohbau komplett stehen. Für rund 180 Mitarbeiter soll das Gebäude dann zunächst Platz bieten. Später sind weitere Bauabschnitte vorgesehen. Gearbeitet wird dann in transparenten, großen Räumen. Damit es schön wird, muss aber bald der Innenausbau beginnen – am besten ohne Wind.

Quelle: Borkener Zeitung, Sven Kauffelt

Netgo Gruppe ist HP Platinum Partner

Böblingen, 18.12.2018

Die Netgo Unternehmensgruppe nahm am 18.12.2018 die HP Platinum Partner Urkunde entgegen. Damit rückt die IT-Gruppe in der Reihe der wichtigsten HP-Partner in Deutschland vor.

Zur Netgo Gruppe zählen u.a. die Systemhäuser Bükotec GmbH in Baden-Württemberg, Computech GmbH in Hessen und die Netgo GmbH in Nordrhein-Westfalen.

Susanne Kummetz, Channel Director der HP Inc., überreichte die Urkunde an Patrick Kruse, Geschäftsführer der Netgo Unternehmensgruppe. „Wir freuen uns, mit der Netgo Gruppe einen loyalen und starken Partner an unserer Seite zu haben, der unsere Lösungen dem Endkunden auf breiter Fläche näherbringt,“ freut sich Kummetz. Mit der Platinum-Zertifizierung sind die Häuser der Gruppe nun auch berechtigt, Garantiereparaturen im Namen HPs durchzuführen. „Dadurch verkürzen wir den Serviceweg. Der Kunde behält seinen festen Ansprechpartner, da die Servicefälle direkt und ohne Umwege von uns abgewickelt werden können,“ so Patrick Kruse.

Netgo Unternehmensgruppe bekommt Zuwachs

Zum 01.07.2018 zählt der Bocholter ECM- und DMS-Spezialist Contenit GmbH zur Netgo Unternehmensgruppe. Mit seiner 50% Beteiligung erweitert Netgo sein Produktporfolio.

Das 1998 gegründete IT-Unternehmen Contenit hat sich von Beginn an auf ECM- und DMS-Lösungen fokussiert und unterstützt damit Unternehmen, Betriebsabläufe durch Digitalisierung zu vereinfachen und zu beschleunigen. Contenit setzt dabei auf Softwarelösungen von d.velop und zählt zu einen der größten Partnern des Gescheraner Softwareherstellers.

Bis dato gehörte Contenit zu 100% zur Bocholter Gilde-Gruppe, für die Contenit ein eigenes ERP- und Logistiksystem entwickelt. „Mit der Beteiligung von Netgo erhalten wir mehr Vertriebspower und viel Erfahrung im Markt, um unsere Strategie mit unserem ERP-System auch außerhalb unserer Gruppe schneller voranzubringen“, freut sich Gilde-Gesellschafter Hamid Yazdtschi über den neuen Partner. Netgo wiederrum runde sein Produktportfolio um DMS- und ECM-Lösungen ab. „Deutschland steckt bei der Digitalisierung noch immer in den Kinderschuhen. Wir freuen uns mit der Contenit einen Spezialisten in diesem Bereich gewonnen zu haben, mit dem wir gemeinsam noch stärker diesen zukunftsträchtigen Markt bedienen können,“ so Benedikt Kisner, Geschäftsführer der Netgo.

Einer der Geschäftsführer der Contenit GmbH, André Hüttemann, wechselte bereits zum Jahresbeginn 2018 im Rahmen der Transaktion in die Geschäftsführung der Netgo GmbH und übernimmt in der Contenit GmbH innerhalb der Geschäftsleitung den strategischen Bereich. Hüttemann ist in der Netgo Unternehmensgruppe bereits kein unbeschriebenes Blatt. Gemeinsam mit Netgo Geschäftsführer Benedikt Kisner bekleidet er ebenso die Unternehmensführung des Cloud-Dienstleisters Data Westfalia GmbH.

NETGO übernimmt weiteres IT-Systemhaus

Die IT-Unternehmensgruppe NETGO hat zum 01.02.2018 das in Altdorf ansässige IT-Systemhaus bükotec übernommen

(Borken, 02. Februar 2018)

Das von Michael Illig als e.K. geführte Unternehmen wurde per Asset-Deal in die bükotec GmbH überführt, welche fortan zu 100 % von der NETGO Unternehmensgruppe GmbH gehalten wird. „Die IT-Branche erlebt zurzeit seinen größten Wandel. Die Nachfrage nach Spezialisierungen auf der einen Seite, sowie die Nachfrage nach breitem Service- und Produktportfolio auf der anderen Seite wächst immer stärker.

Um diesen Anforderungen langfristig gerecht zu werden, bedarf es einen starken Sparringspartner an unserer Seite“, erklärt Michael Illig die Gründe für die Veränderung. Geführt wird das Unternehmen weiterhin von Michael Illig als alleiniger Geschäftsführer. Alle Arbeitsplätze bleiben erhalten und auch für die Kunden, Lieferanten und Partner ändert sich durch die Übernahme nichts. Die bükotec beschäftigt derzeit rund 20 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Jahresumsatz in Höhe von ca. 7 Mio. €.

Benedikt Kisner und Patrick Kruse, beide geschäftsführende Gesellschafter der NETGO Unternehmensgruppe wollen die bükotec GmbH nun wachsen lassen: „Unser Ziel ist es, neue Kolleginnen und Kollegen für die bükotec zu finden und unser Geschäft in Baden-Württemberg und Bayern stark auszubauen. Wir freuen uns, für dieses Vorhaben die bükotec für uns gewonnen zu haben. Das Portfolio passt perfekt zu uns und vor allem menschlich harmoniert es untereinander.“

„Dass die NETGO nach einer Übernahme ein Unternehmen sehr gut weiterentwickelt und die Möglichkeiten nutzt, sieht man an der CompuTech-Übernahme im letzten Jahr. Ich freue mich daher auf zahlreiche und erfolgreiche Jahre mit der NETGO“, fasst Michael Illig seine Meinung zusammen.

Die NETGO Unternehmensgruppe beschäftigt rund 230 Mitarbeiter und erwirtschaftete in 2017 einen Jahresumsatz von rund 45 Millionen Euro. Zur NETGO Unternehmensgruppe gehören neben der NETGO GmbH mit den Geschäftsbereichen Systemhaus, Reseller-Solutions, Consulting, Smartwork und Innovations auch die Data Westfalia GmbH (Cloud-Lösungen), die SILA Consulting GmbH (IT-Sicherheitsberatung), sowie die CompuTech GmbH (IT-Systemhaus). Die Unternehmensgruppe hat aktuell mehrere Standorte in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen. Mit der bükotec kommt nun ein Standort in Altdorf (Baden-Württemberg) und einer in Landsberg (Bayern) hinzu.

Erfolgreiches Jubiläumsjahr für die NETGO Unternehmensgruppe

Borkener IT-Spezialist gründet weitere Geschäftsbereiche und verbucht ein Umsatzwachstum von 58 %

Die NETGO Unternehmensgruppe konnte auch in 2017 die Geschäftsentwicklung weiter festigen. Der Umsatz aller Geschäftsbereiche und Tochterunternehmen ist gestiegen, womit die IT-Gruppe einen Rekordumsatz von über 45 Millionen Euro erzielt. Damit konnte die Unternehmensgruppe ein Umsatzwachstum von 58 % gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. 2017 war auch das Rekordjahr im Hinblick auf die Mitarbeiterzahl. Die Unternehmensgruppe zählt nun über 220 Mitarbeiter und stellte davon im vergangenen Jahr alleine über 50 neue Kolleginnen und Kollegen ein.

Die Unternehmensgruppe wurde 2007 von Benedikt Kisner und Patrick Kruse in Raesfeld gegründet und entwickelte sich mit anfangs zwei Mitarbeitern relativ schnell zu einem namhaften IT-Dienstleister in Deutschland.

Zehnjähriges Jubiläum

„2017 war ein besonderes und sehr erfolgreiches Jahr für uns“, berichtet Geschäftsführer Benedikt Kisner. „Uns ist bewusst, dass wir in den vergangenen zehn Jahren eine außergewöhnliche Unternehmensentwicklung erleben durften. Das verlangte auch nach einer Jubiläumsfeier mit einem besonderen Abendprogramm als Dankeschön an unsere Mitarbeiter, Kunden und Wegbegleiter.“ Bei der Party hat es NETGO unter dem Titel „ANOMAL“ mit über 800 Gästen, unter anderem mit dem ehemaligen „Weather-Girl“ Ingrid Arthur und einem großen Indoor-Street-Food-Festival, richtig krachen lassen.

Neue Geschäftsbereiche eröffnet

Dass die beiden Geschäftsführer ein Gespür für die Bedürfnisse des Marktes haben, zeigt die Entwicklung der beiden neu gegründeten Geschäftsbereiche der NETGO GmbH. Im Mai starteten 14 neue Mitarbeiter in Bochum mit der NETGO Smartwork. Die neue Abteilung vertreibt und entwickelt Kommunikations- und Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Collaboration- und Cloud-Tools. Dieser Geschäftsbereich weist bereits im ersten Jahr große Erfolge auf. Ebenso zukunftsorientiert ist die im Oktober gegründete NETGO Innovations. Die NETGO Innovations wird durch innovative Technologien wie Virtual- und Augmented Reality, Data Analytics und IoT, Kunden auf Ihrem Weg in die digitale Transformation unterstützen. „Was vor ein paar Jahren noch nach Science-Fiction klang, ist heute für unsere Kunden und uns aktueller denn je“, erklärt Geschäftsführer Patrick Kruse.

„Unsere Geschäftsbereiche Systemhaus, Cloud, Consulting, Informationssicherheit, Reseller-Solutions und nun auch Smartwork sowie Innovations ergänzen sich hervorragend, um den Kunden eine Gesamtlösung rund um Ihre IT zu bieten“, ergänzt Kisner. Mit einer neuen Niederlassung in Gütersloh ist der IT-Dienstleister seit Anfang 2017 auch in Ostwestfalen ansässig. Der Standort Bottrop ist in unmittelbarer Nähe des CentrO in Oberhausen umgezogen und bietet somit den Mitarbeitern eine bessere Infrastruktur.

Positive Entwicklung in allen Unternehmen

Das Ende 2016 dazugekaufte Systemhaus CompuTech mit Sitz in Linden (Hessen) ergänzt das Portfolio der NETGO hervorragend. Diese Synergien konnten genutzt werden, sodass sich der Umsatz der CompuTech im vergangen Jahr auch deutlich gesteigert hat. Das Marketing hatte außerdem mit dem 30-jährigen Firmen-Jubiläum der CompuTech eine weitere Großveranstaltung zu stemmen. Der Ministerpräsident des Landes Hessen Volker Bouffier hat sich hier auch nicht nehmen lassen, dem Unternehmen eine Laudatio zum Firmenjubiläum zukommen zu lassen.

Auch die zur Gruppe gehörenden Unternehmen SILA Consulting GmbH im Bereich IT-Sicherheitsberatung, die Data Westfalia GmbH als Cloud Service und die NETGO b.v. im niederländischen Aalten weisen dieses Jahr wiederholt eine positive Entwicklung auf.

Inzwischen 13 Niederlassungen

Insgesamt unterhält die NETGO Unternehmensgruppe in Ahaus, Aalten, Bocholt, Bochum, Borken, Coesfeld, Linden, Gütersloh, Hannover, Köln, Marburg, Münster und Oberhausen inzwischen dreizehn Standorte.

Weitere Mitarbeiter gesucht

Sehr erfolgreich ist das Unternehmen derzeit im Recruiting von neuen Mitarbeitern. Weitere 30 offene Stellen weist das Unternehmen aber derzeit noch auf seiner Webseite aus. Dabei soll es aber nicht bleiben: „Wir wollen weiterwachsen und brauchen dafür weitere zusätzliche IT-Experten sowohl im Vertrieb, IT-Service/System-Engineering als auch im IT-Consulting“, so Kisner über den aktuellen Personalbedarf.

Bau neuer Firmenzentrale rückt näher

Beide Geschäftsführer freuen sich auf die Projekte im kommenden Jahr. Der Bau für die neue Firmenzentrale im Borkener Westen wird noch im Januar beginnen und wird im ersten Halbjahr 2019 vollständig fertiggestellt sein. „Die Räumlichkeiten an der Landwehr platzen aus allen Nähten. Außerdem haben wir als zukunftsorientiertes Unternehmen mit hohen zusätzlichen Personalbedarf ganz neue Anforderungen an den perfekten Arbeitsplatz. Diese Anforderungen können wir unseren Mitarbeitern in unserem neuen Hauptsitz mit über 5000 m² ermöglichen“, freut sich Kruse.

Auch die Planungen zur Gründung weiterer Geschäftsbereiche und Übernahmen stehen für 2018 an. „Die Anforderung an unsere Kunden in allen Bereichen der IT werden immer umfangreicher, da ist es wichtig, dass wir als IT-Dienstleister richtig aufgestellt sind und unsere Kunden in allen Fragen unterstützen können“, erläutert Kisner.