Einfühlsam, weltoffen und redselig zeigte sich Thomas Schaaf am Dienstagabend in Borken. In der Netgo-Arena stand Werder Bremens ehemaliger Trainer Jens Watermann und den etwa 50 Zuhörern Rede und Antwort.

BORKEN. Die große Welt des Fußballs war am Dienstagabend zu Gast in der Netgo-Arena im Borkener Trier. Werder Bremens ehemaliger sehr erfolgreicher Trainer Thomas Schaaf hatte sich aus der Stadt an der Weser auf den Weg nach Borken gemacht, um Jens Watermann, zwei Jahre lang Coach der SG Borken, und den etwa 50 Zuhörern Rede und Antwort zu stehen. „Borken ist ja noch schnell erreichbar“, sagte er über die über 200 Kilometer lange Entfernung, angesichts seiner ansonsten sehr viel längeren Dienstreisen.

Jens Watermann ist neben seinem Beruf als Lehrer auch Mitglied im Verband Deutscher Fußballlehrer und knüpfte dadurch Kontakte zu Thomas Schaaf bei der diesjährigen Fußballlehrer-Tagung in Wolfsburg. „Jens Watermann war so hartnäckig, dass ich einfach zusagen musste, begründete er seine Zusage zu dem Borken-Abstecher. In Zusammenarbeit mit dem Systemhaus Netgo wurde schließlich der lockere Talk vor der neu errichteten Tribüne am SG-Sportplatz realisiert.

Einfühlsam, weltoffen redselig

Und das Kommen hatte sich für die Zuhörer (einige waren zünftig in Werder-Trikots erschienen) gelohnt. Mit Thomas Schaaf stellte sich bei Weitem nicht der knurrige, wortkarge Blonde aus dem hohen Norden vor. Der Dröge, Unterkühlte und Mundfaule, der auf eine diesbezügliche Charakterisierung Johannes B. Kerners antwortete: „Deshalb haben Sie mich ja eingeladen.“ Oder auf die Frage eines jungen Werder-Fans „Können wir das heute gewinnen?“ antwortete: „Wir beiden allein nicht.“

Am Dienstagabend jedenfalls zeigte sich Thomas Schaaf als einfühlsamer, weltoffener redseliger Mensch, der als Teamplayer weiß, dass man einen Erfolg im Fußball nicht allein erreichen kann, sondern dass das nur im Verbund geht. Ebenso gewährte er weite Einblicke in sein Seelenleben.

Watermann begann seine souveräne Moderation mit der Vorstellung des Ehrengastes. Und listete dessen beeindruckenden Lebensdaten auf. So trat der 1961 in Mannheim Geborene 1972 in die Dienste des SV Werder ein, war Spieler und schließlich Cheftrainer des Clubs von der Weser und feierte mit seinem Verein drei Deutsche Meisterschaften, holte fünfmal den DFB-Pokal und wurde 1992 sogar Sieger des Europapokals der Pokalsieger. Vom Fachblatt Kicker wurde er 2004 zum Mann des Jahres sowie zum Kicker-Trainer des Jahres im deutschen Fußball bestimmt. Seine letzte Trainerstation war Hannover 96.

Thomas Schaaf als Botschafter

Doch ohne den Fußball lebt er auch heute nicht. „Das Kribbeln hört nicht auf“, verrät er und berichtet, dass er noch viel unterwegs ist. Sowohl in Sachen Trainerausbildung in den USA und Japan als auch als offizieller Spiele-Beobachter im europäischen Raum. So wird er beim Endspiel der Euro-League ebenso anwesend sein wie auch im Finale der Champions-League.

Ein weit gereister Mann, der sich sehr viel Zeit nahm in Borken und die Fragen aus dem Publikum umfassend beantwortete. Ein Mann, der schwärmt, wenn er von Sir Alex Ferguson spricht und stolz darauf ist, „ihn kennengelernt zu haben.“

Besonders breiten Raum in der Beantwortung einer Publikumsfrage nahm die Stiftung „Trauerland“ ein, bei der sich Thomas Schaaf als Botschafter engagiert. Es geht um Kinder und Jugendliche, die nahe stehende Personen verloren und damit große Probleme haben. „Wir sind eine Anlaufstation, die kostenlos ist und in die jedes Kind und jeder Jugendliche kommen kann, ob arm oder reich“, erklärt Schaaf. Und an einigen Beispielen zeigte sich, wie feinfühlig der Bremer trotz des Haifisch-Beckens Fußball-Bundesliga mit all seinen Widrigkeiten, scharfen Ecken und Verleumdungen geblieben ist.

Am Ende der Veranstaltung konnte er von Patrick Kruse, Geschäftsführer der Netgo GmbH, einen Scheck über 500 Euro für das „Trauerland“ entgegen nehmen. Vielen Zuschauern gab Thomas Schaaf am Ende noch Autogramme.

Quelle: Borkener Zeitung

Autor / Foto: Friedhelm Triphaus

0 Kommentare

Ihr Kommentar

Möchten Sie an der Diskussion teilnehmen?
Tragen Sie gern dazu bei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.