Pressefundstück: Neue Kinder-Tagespflege in Borken öffnet Sonntag die Türen

Im neuen Gebäude der Firma Netgo an der Weseler Straße wird nicht nur fleißig Software programmiert, es soll auch gespielt werden. In der Großtagespflege werden zwei Tagesmütter neun Kinder betreuen.

HOVESATH. Nicht nur Netgo-Mitarbeiter können ihre Kinder in der Einrichtung unterbringen, auch die Kinder von anderen Eltern seien willkommen – solang sie weniger als drei Jahre alt sind. Der eigens gegründete Verein „Nerdy Borken“ übernimmt die Trägerschaft.

Neun Kindern werde man Platz bieten, erklärt Ronja Heisterkamp, die Leiterin der Einrichtung. Seit dem ersten Dezember bereitet sie die Kinderbetreuung vor. Denn bevor Anfang Februar die Kinder in die Räume dürfen, gab es viel zu tun. „Die Konzeption musste erstellt werden, Material musste bestellt werden und viele Gespräche mit dem Jugendamt geführt werden“, erzählt Heisterkamp, die zuvor in einer ähnlichen Einrichtung in Bocholt gearbeitet hatte.

Am Sonntag, 12. Januar, können interessierte Eltern die Räumlichkeiten besichtigen. Zwischen 15 und 17 Uhr steht Heisterkamp dann Rede und Antwort. Die Räume sollen bis dahin auch größtenteils fertig sein. „Der Feinschliff wird dann noch rechtzeitig vollendet, bevor die Kinder kommen“, sagt Heisterkamp.

Anmeldungen könnten bereits in der kommenden Woche bestätigt werden.

Anmeldeformulare könnten die Eltern gleich am Sonntag ausfüllen. „Die Eltern bekommen schnell eine Rückmeldung“, erklärt die gebürtige Bocholterin, innerhalb einer Woche könne mit der Entscheidung gerechnet werden. Auch wenn das neue „Basecamp“ der Firma Netgo stark digitalisiert ist, soll es für die Kinder eher analog zugehen. „Die Kinder sollen hier nicht mit dem Tablet spielen. Das habe ich nur, um Beleuchtung und die Türen zu steuern“, berichtet Heisterkamp. Die Kinder können derweil das Nass-Erfahrungsbecken nutzen. Darin kann der Nachwuchs mit Wasser, Rasierschaum und Farbe experimentieren. Auch für die Stärkung nach dem Spielen sei gesorgt, sagt die Leiterin – das benachbarte Restaurant Bonfire versorge auch die Tagespflege.

Quelle: Stephan Werschkull @Borkener Zeitung