Pressefundstück: Im „Basecamp“ geht‘s voran

Neue Netgo-Zentrale

Kahle Wände, Kabelsalat und endloser Estrich – noch braucht es Fantasie, viel Fantasie, um sich vorzustellen, wie es im „Basecamp“ von Netgo in gut vier Monaten aussehen wird. Im neuen Hauptquartier des IT-Unternehmens am Borkener Westend ist die Rohbau-Phase so gut wie abgeschlossen, inzwischen geht es an die Innenraumgestaltung.

HOVESATH. Benedikt Kisner und Patrick Kruse, die beiden Geschäftsführer, stehen im Obergeschoss des 167 Meter langen Hauptgebäudes. „Wir wollen eine offene Atmosphäre schaffen, die Raum für Kommunikation und Kreativität schafft, aber auch genügend Rückzugsmöglichkeiten für stilles Arbeiten“, sagt Kisner. Mit den Schreibtischwüsten einstiger Großraumbüros soll der künftige „Open Space“, der offene Raum, nichts mehr gemein haben. „Das wird schon ganz schön stylish“, verspricht Kisner. Das spacige Schwarz der Raumdecke ist erst der Anfang. Über den Arbeitsplätzen würden demnächst Segel angebracht, die nicht nur optisch was hermachen sollen, sondern auch praktische Zwecke erfüllen. Konkret: für eine angenehme Akustik und ein gutes Raumklima sorgen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mitarbeiter-Motivation hochhalten durch Ausstattung

Die Details, die die Mitarbeiter-Motivation hochhalten sollen, erschöpfen sich aber nicht nur in Deckensegeln und Kaffeemaschinen alle paar Meter. Das Auditorium soll mit modernster Veranstaltungstechnik nicht nur Präsentationen dienen, Kisner erwähnt als Verwendungszweck auch ausdrücklich: zocken, sprich spielen. Chillen ist auch möglich: Eine Dachterrasse erlaubt den weiten Blick Richtung Westen, körperlich fit halten können sich die Beschäftigten im hauseigenen Gym. Im Erdgeschoss gibt’s bald lecker Essen. Den Begriff „Kantine“ hat Kisner aus seinem Wortschatz gestrichen. Das „Bonfire“ solle ein gastronomischer Anziehungspunkt für alle werden, sagt er.

Solche Ausstattungsmerkmale verstehen Kisner und Kruse aber nicht als hippe Mätzchen. Sie sind Ausdruck einer Unternehmenskultur, in der Arbeits- und Freizeit an Ort und Stelle ineinanderfließen können. Viel Wert werde auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gelegt. Die Großtagespflege in Räumen an der straßenabgewandten Seite des Hauptgebäudes bietet Platz für neun Mitarbeiter-Kinder.

Einzug im Oktober

Kisner und Kruse peilen den Oktober für den Einzug an. „Wir platzen in unserem jetzigen Quartier aus allen Nähten“, sagt Kruse. Das Gebäude eingangs des Gewerbeparks an der Landwehr war ursprünglich für 45 Mitarbeiter ausgelegt, beherbergt inzwischen 140 Leute. Im neuen Hauptquartier (Investitionsvolumen: neun Millionen Euro) wird Platz für 180 Beschäftigte sein. Eine Vergrößerung des Basecamps dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Die dafür nötige Fläche hat Netgo schon.


Quelle: Borkener Zeitung, Fotos & Text: Peter Berger