Die beiden Oberhausener Kindergärten Regenbogenhaus und St. Peter haben Zuwachs bekommen: Die beiden Schlaumäuse Lette und Lingo unterstützen nun spielerisch die Kinder beim Sprachenlernen. Lette und Lingo sind die beiden Hauptprotagonisten des Sprachlernprogrammes „Schlaumäuse“. Spielerisch zeigen die beiden den Kindern zwischen fünf und neun Jahren die Welt der Sprache. Zur Verfügung gestellt wurden die Lerncomputer vom Oberhausener IT-Unternehmen Netgo. „Wir freuen uns immer wieder über die strahlenden Gesichter der Kinder, wenn wir die Computer anliefern und aufbauen,“ freut sich Andreas Jeschka, Leiter der Oberhausener Netgo-Niederlassung.

Das Schlaumäuse-Programm bietet eine ideale Unterstützung für die Förderung der Sprachkompetenz und geht auf das individuelle Lerntempo jedes Kindes ein. Für die Erzieherinnen und Erzieher ist diese Software eine tolle Möglichkeit, die Medienkompetenz der Kinder zu stärken und kindgerecht Sprach- und Sprechimpulse zu setzen.

„Das Projekt kommt nicht nur bei den Kindern gut an. Auch die Eltern zeigen Begeisterung über den Spaß am Lernen, den die Lernsoftware den Kindern bereitet,“ so Kindergartenleiterin, Frau Esster. „Die Software stärkt zudem die Medienkompetenz der Kinder, insbesondere derjenigen, die zu Hause nicht die Möglichkeit haben, an einem Computer zu lernen.“

Das aktive Engagement bei der Förderung des Schlaumäuseprojekte begründet Netgo mit der Vielseitigkeit seiner Umsetzung. „Wir vertrauen das Projekt zu 100% unseren Auszubildenden an. Sie kümmern sich selbständig von Anfang bis Ende um die Abwicklung des Projektes. So lernen nicht nur die Kinder der Kitas mit Hilfe der Schlaumäuse,“ so Jeschka weiter.

Über das Schlaumäuse-Projekt:

Die Bildungsinitiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ wurde im Frühjahr 2003 von Microsoft Deutschland und seinen Partnern ins Leben gerufen. Heute sind bereits über 3.200 Kindergärten mit mehr als 100.000 Kindern bundesweit am Schlaumäuse-Programm beteiligt.