Berlin – Die Netgo Unternehmensgruppe ist in Berlin auf dem großen Bundesball „Großer Preis des Mittelstandes“ mit dem Bundespreis Premier ausgezeichnet worden, der höchsten Auszeichnung des Mittelstandpreises der Oskar-Patzelt-Stiftung. Die Jury betrachtet bei der Vergabe vor allem die Punkte: Gesamtentwicklung des Unternehmens, Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Modernisierung und Innovation, Engagement in der Region, Service, Kundennähe und Marketing. In allen Bereichen konnte die Netgo Gruppe punkten, so dass die Auszeichnung in Berlin folgte. „Wir freuen uns wahnsinnig über die Auszeichnung, ein toller Erfolg für unser ganzes Team und echt überraschend. Wir wussten von nichts“, fasst Patrick Kruse seinen Eindruck zusammen.

Seit ihrer Gründung weist die Netgo Unternehmensgruppe eine steile Erfolgskurve auf. Aus dem 2007 gestarteten Unternehmen mit drei Personen ist in gut zehn Jahren eine IT Unternehmensgruppe mit über 320 Mitarbeitern geworden. Mehrere Geschäftsbereiche und Schwestergesellschaften mit zugkräftigen Marken stellen sich den Herausforderungen des IT-Marktes. Darüber hinaus ist die Gruppe seit 2016 mit einem Sitz in Aalten auch auf dem niederländischen Markt vertreten. Das Unternehmen wächst derzeit auch stark weiter und so entsteht derzeit im Hovesath auf 5.700 qm entsteht für 9 Mio. Euro das neue „Basecamp“. Es bietet eine betriebseigene Kindertagespflege, die Gastronomie „bonfire“, ein Fitness-Studio sowie einen Ruheraum für die Mitarbeiter.

Das Planungen für das Restaurant bonfire hatte das Unternehmen erst am vergangenen Freitag veröffentlicht. Dabei wurde klar, dass es sich nicht um eine Kantine handelt, sondern um eine moderne und urbane 7-Tages Gastronomie die die Borkener Gastronomieszene mehr als nur bereichern soll.

Die Jury lobte in der Laudatio nicht nur den wirtschaftlichen Erfolg der Netgo Unternehmensgruppe sondern auch deren Drang zu Innovationen und die herausragende Unternehmenskultur. Mit flachen Hierarchien, großer Eigenverantwortung, Raum für persönliche Entfaltung und eigenen Ideen legt die Gruppe größten Wert auf ein familiäres Arbeitsumfeld. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewährleisten flexible Arbeitszeiten. Unter dem Leitspruch „Keine Entscheidung ist so falsch wie die, die man nicht getroffen hat“, erhalten junge Mitarbeiter bereits früh Verantwortung. „Den Preis wollen wir vor allem unserem Team widmen, die sich tagtäglich für unsere Kunden ins Zeug legen.“, beschreibt Benedikt Kisner die Bedeutung des „Wir-Gefühls“. Besonders hervorgehoben wurde auch die permanente und gute Weiterbildung der Netgo Mitarbeiter.

„Mit der erheblichen Steigerung der Mitarbeiteranzahl von 75 im Jahr 2014 auf 320 in diesem Jahr, erweist sich die Gruppe als äußerst erfolgreich im Bereich Recruiting sowie in der Mitarbeiterbindung“, fasste die Jury das steile Wachstum zusammen.

Im gesellschaftlichen Engagement liegt das Augenmerk der Gruppe auf der Unterstützung der Kinder- und Jugendförderung. Insgesamt werden ca. 30 Vereine mit mehr als 100.000 Euro jährlich gefördert.

Die Netgo Unternehmensgruppe GmbH wurde zum 9. Mal seit 2010 für den „Großen Preis des Mittelstandes“ nominiert. 2010 wurde sie auf Landesebene als „Finalist“ und 2012 als „Preisträger“ auf Landesebene ausgezeichnet. 2015 folgte dann die „Ehrenplakette“ mit der besondere Preisträger der Länder in Berlin geehrt werden. Nun folgte der Bundespreis Premier, der unter allen Preisträgern aller Bundesländer vergeben wird. Insgesamt wurden 4917 Unternehmen für den Mittelstandspreis in Deutschland nominiert. Nominiert wurde das Unternehmen in diesem Jahr durch die Abgeordneten des Deutschen Bundestages Johannes Röring und Karl-Heinz Busen, die Landtagsabgeordneten Hendrik Wüst und Wilhelm Korth, die Bezirksregierung Münster, die Stadt Borken und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH.

Insgesamt war es ein sehr erfolgreicher Abend für den Kreis Borken, denn auch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft erhielt mit einer Bundes-Ehrenplakette eine besondere Auszeichnung in der Sonderkategorie „Kommune des Jahres“. Das Ahauser Unternehmen Terhalle erhielt die Ehrenplakette, die Netgo 2015 gewonnen hatte.