Exim Sicherheitslücke - Sophos Produkte nicht gefährdet

Exim Sicherheitslücke ohne Auswirkung auf Sophos Produkte

In den verangengen Tagen wurde die Exim-Schwachstelle CVE-2019-15846 in zahlreichen Foren und Online Magazinen (u. a. heise) bekannt und diskutiert. Was ist das für eine Schwachstelle? Bin ich angreifbar? Diese Fragen wollen wir im Hinblick auf die Verwendung von Sophos Produkten klären.

Was ist CVE-2019-15846?

CVE-2019-15846 ist eine Schwachstelle in Exim, die es bei einer speziell entwickelten SNI-Endung erlaubt, willkürlichen Code auf dem entsprechend anfälligen Server auszuführen und ggf. Schadesoftware zu installieren, Daten auszuspionieren oder anderweitigen Schaden anzurichten.

Kann die Schwachstelle bei Sophos Produkten ausgenutzt werden? Nein!

Laut Hersteller selbst, kann diese Schwachstelle bei keinem der Sophos Produkte ausgenutzt werden.

Der Grund dafür liegt schnell auf der Hand: Zahlreiche Produkte verzichten auf den Einsatz von Exim. Auf anderen Produkten ist die Software auf der UTM zwar vorhanden, jedoch wird ein erfolgreicher Angriff der Schwachstelle dadurch verhindert, dass die für die Ausnuztung verwendeten TLS-Header bereits erkannt und entfernt werden, bevor diese den gefährdeten Code bzw. das Modul erreichen.

Obwohl die Schwachstelle aufgrund der gegebenen Architektur von Sophos XG- und UTM-Produkten nicht ausnutzbar ist, plant der Hersteller im kommenden Maintenance-Release ein Exim-Update für die betreffenden Plattformen zu veröffentlichen.