Lade Veranstaltungen

« All Events

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Dieter Hecking kommt zum Memoria-Netgo-Talk

23. Mai @ 19:00 - 21:00

Für den Kölner Express ist er der ehrliche Arbeiter, Spiegel Online erklärte Hecking zum Coach, den man nicht coachen muss. Seine Attribute: bodenständig, gelassen, erfolgreich. 2015 wurde er zu Deutschlands Trainer des Jahres gewählt, seit Dezember 2016 trainiert er Borussia Mönchengladbach. Am Mittwoch, den 23. Mai kommt der Familienmensch um 19 Uhr zum Memoria-Netgo-Talk nach Bocholt und verrät im Vorabgespräch, warum er Holländer mag und was ihm Papst Franziskus persönlich schenkte.

kostenlose Anmeldung

Besuchen Sie den Netgo-Memoria-Talk mit Dieter Hecking. Die Teilnahme ist kostenlos und unverbindlich. Für eine bessere Planung der Veranstaltung bitten wir Sie, sich im folgenden Formular anzumelden. Vielen Dank!

    Nach Absenden des Formulars erhalten Sie eine Bestätigungsmail. Durch Bestätigen der E-Mail werden Sie in unserem Newsletter aufgenommen (double opt-in). Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Über den Memoria-Netgo-Talk

Stars kommen ins Münsterland – zum ehrlichsten Interview Ihres Lebens. Unter diesem Motto begann im Mai 2017 das neue Talkformat mit dem Trainer des Jahres 2004. Thomas Schaaf besuchte zunächst die Redaktion von Memoria und war abends beim kostenlosen Talk in der NETGO Arena in Borken und gewährte durch seine offene und redselige Art (ja wirklich!) dem Moderator Jens Watermann und dem Publikum ganz private Einblicke in die Seele eines der erfolgreichsten Bundesligatrainers. Ein Star zum Anfassen – der jeden Autogrammwunsch erfüllte und für alle Gäste ein offenes Ohr hatte.

 

Über Dieter Hecking

(Jens Watermann) Als ich Dieter Hecking am Telefon erwische, klimpert es im Hintergrund. Salatbesteck schlägt melodisch gegen eine Schüssel, ein Stuhl wird verrückt, Stimmen verzieren das gesellige Beisammensein. „Wir können besser morgen telefonieren. Sitze gerade mit meiner Familie beim Essen, habe meinen freien Tag und bin noch zuhause. Zuhause ist für Hecking ein aufwendig restaurierter Bauernhof im niedersächsischen Bad Nenndorf im Landkreis Schaumburg, wo sich der gebürtige Westfale so oft wie möglich von den Anstrengungen des Bundesligaalltages erholt. Zur Familie gehören neben seiner Frau Kerstin, seine drei Töchter Marie-Lena, Theresa und Charlotte sowie die Zwillinge Aaron und Jonas. Hecking ist Familienmensch. Zu der gehören auch die Hunde Balou und Babe. „Wenn ich mit denen über die Wiese gehe und sie jagen den Vögeln hinterher – das ist für mich ein Stück Lebensqualität, pure Entspannung.“ Hecking ist kein Freund von lauten Empfängen, roten Teppichen oder Statussymbolen wie teuren Uhren oder Autos. Eher Modell bodenständiger Arbeiter im Hintergrund. Jeans, Pullover, Turnschuhe. Sein gewohnter Dresscode an der Außenlinie. Dabei hätte er im Berliner Olympiastadion das Käppi mit der Aufschrift King nach dem Pokalsieg mit dem VfL Wolfsburg 2015 doch stolz tragen können. Das Ganze war ihm aber wohl eher unangenehm und die fixe Idee eines seiner Sprösslinge im Falle des Erfolges. „Bei fünf Kindern hat immer eines eine dumme Idee.“

Er selbst setzt auf Altbewährtes, bevorzugt gewohnte Abläufe. Bis heute liest er morgens als erstes die abonnierte Lokalzeitung und versucht zusammen mit seiner Frau den Kindern traditionelle Werte wie Fleiß, Bescheidenheit und den Glauben an Gott zu vermitteln. Der im evangelisch geprägten Soest aufgewachsene 54-Jährige möchte ein bisschen was von dem selbst Erlebten weitergeben. Auch wenn er selbst haarscharf am Messdienerjob vorbeigeschrammt sei, habe er seinen Kindern schon vermittelt, was Kirche heiße. Ihm selbst wurde im Juli 2017 eine ganz besondere Begegnung ermöglicht. An dem Tag empfing Papst Franziskus die Mannschaft von Mönchengladbach zur Privataudienz im Vatikan. „Das war ein sehr besonderer Moment. Das ist ja schon ein Ort, den man nicht jeden Tag besuchen darf. Meine Frau durfte auch dabei sein.“ Die beiden bekamen jeweils einen Rosenkranz, einer liegt auf dem Bauernhof, der andere in Mönchengladbach.

Mit der Liebe zum Landleben dürfte er sich beim Besuch im Münsterland doch pudelwohl fühlen. Und die Nähe zu den Niederlanden gefällt dem Trainer auch gut. „Ich habe viele Holländer im Laufe meiner Karriere kennenlernen dürfen, beispielsweise Andries Jonka oder Erik Meijer. Das sind oft sehr angenehme, gesellige Zeitgenossen mit viel Humor.“ Ins Münsterland selber hat es Hecking bisher noch nicht geschafft. Ob Hecking in Borken, Bocholt oder Rhede über sein Leben, die WM und die turbulente Saison spricht, entscheidet sich in Kürze.

Interview mit Benedikt Kisner

Dieter Hecking kommt zum ersten Memoria-Netgo-Talk ins Münsterland. Im Kurz-Interview mit pan-bocholt verrät Benedikt Kisner, einer der beiden Geschäftsführer von NETGO, was das Format so besonders macht und welchen Startrainer er liebend gerne irgendwann einmal begrüßen würde.

pan: Herr Kisner, zweimal jährlich ist nun der Memoria-Netgo-Talk geplant. Eine verrückte Idee mehr von Ihnen oder was steckt hinter der Kooperation mit Jens Watermann vom Memoria Verlag?
Kisner: So verrückt ist das gar nicht. Wir wollen Menschen verbinden, genau wie in der IT. Mit Jens haben wir einen kreativen und verlässlichen Partner gefunden. Und wenn es uns dann gemeinsam gelingt, große Persönlichkeiten mit spannenden Geschichten ins Münsterland zu holen, ist das doch ein toller, außergewöhnlicher Rahmen …

pan: … bei dem die Promis vor Ort nahbar und erlebbar sein sollen. Stars zum Anfassen, wie Thomas Schaaf zum Auftakt im Mai 2017. Welche Frage würden Sie persönlich denn mal gerne einem so erfahrenen Bundesligatrainer wie Dieter Hecking stellen?
Kisner: Mich würde interessieren, wie man eine mit Stars gespickte Mannschaft verschiedener Sprachen, Nationalitäten und Allüren unter einen Hut bekommt und auf ein Ziel einschwören kann.

pan: Wagen wir gemeinsam eine kleine Zeitreise und spinnen ein wenig rum. Sie sitzen im Frühjahr 2020 in der Erlebnisgastronomie des neuen Firmensitzes, nippen genüsslich an Ihrem Cappuccino. Wem würden Sie dann gerne zuhören?
Kisner: Schaaf, Hecking – das sind für uns als fußballverrückte Chefs schon sehr klangvolle Namen. Aber es gibt da schon noch jemand anderes: Jürgen Klopp, das ist ein Wahnsinnstyp. Und der würde ja mit seiner positiv verrückten Art dann wieder gut zu uns passen.

Fotos: Borussia Mönchengladbach
Texte: Jens Watermann / pan-bocholt

 

Details

Datum:
23. Mai
Zeit:
19:00 - 21:00
Veranstaltungkategorie:

Veranstalter

NETGO Unternehmensgruppe GmbH
Telefon:
+49 2861 / 80 84 7 0
E-Mail:
info@netgo.de
Website:
https://www.netgo.de/

Veranstaltungsort

TUB Bocholt 1907 e.V.
Lowicker Str. 19c
Bocholt, NRW 46395 Deutschland
+ Google Karte
Telefon:
+49 28712781 0
Website:
https://www.tub-bocholt.de/
0 Kommentare

Ihr Kommentar

Möchten Sie an der Diskussion teilnehmen?
Tragen Sie gern dazu bei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Details

Datum:
23. Mai
Zeit:
19:00 - 21:00
Veranstaltungkategorie:

Veranstalter

NETGO Unternehmensgruppe GmbH
Telefon:
+49 2861 / 80 84 7 0
E-Mail:
info@netgo.de
Website:
https://www.netgo.de/

Veranstaltungsort

TUB Bocholt 1907 e.V.
Lowicker Str. 19c
Bocholt, NRW 46395 Deutschland
+ Google Karte
Telefon:
+49 28712781 0
Website:
https://www.tub-bocholt.de/