18.06.2019 – Der Borkener IT-Spezialist Netgo wurde als neuer Top IT Business Collaboration Partner der Telekom 2019 ausgezeichnet. Die Urkunde nahm Benedikt Kisner, Geschäftsführer der Netgo Unternehmensgruppe, entgegen.

Der ITBC-Partnertag ist das Highlight des Jahres für alle Telekompartner. Über 600 Teilnehmer waren bei der Partner-Initiative für regionale IT-Systemhäuser anwesend.

Auf der Bühne übergaben Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden, und Michael Müller-Berg, Leiter Geschäftskunden Partnervertrieb, die Auszeichnung an Benedikt Kisner. So wurde die Netgo GmbH mit über 400% Wachstum in den letzten drei Jahren als Nr.1-Partner geehrt. Auch der Umsatz der hat sich – bezogen auf alle Segmente in den Jahren 2017 und 2018 – verdoppelt. Zudem ist Netgo seit über vier Jahren als aktives Mitglied im Sprecherausschuss IT@KMU ein treuer Partner.

„Auf diese Auszeichnung sind wir sehr stolz. Mit über fünf Mio. € Umsatz ist die Telekom mittlerweile ein wichtiger Partner an unserer Seite. Ein herzliches Dankschön an alle Beteiligten unseres Telekom-Teams für diese tolle Leistung. Wir geben weiterhin alles und sind gespannt, wohin uns die Reise mit der Telekom bringen wird“, so Benedikt Kisner.

Mit der Partner-Initiative etabliert die Telekom eine Systemhaus-Community. Ein starkes Netzwerk, in dem Know-how transferiert und gemeinsames, nachhaltiges Wachstum vorangetrieben wird.

Der Telekom Partnertag GK 2019 bot neben Führungen, ersten Meetings und Networkings, Expertenrunden sowie Breakout Sessions noch einen Netzwerkabend. Highlights waren die Key Note von Dirk Wössner, Vorstand Deutschland, Deutsche Telekom, und Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden, Telekom Deutschland.

Die Auszeichnung als ITCB Partner 2019 der Telekom reiht sich nahtlos an die weiteren vielen Ehrungen und Awards an, die Netgo dieses Jahr schon entgegen nehmen durfte.

Die IT Gruppe mit diversen Schwesterunternehmen unterstützt kleine, mittelständischen bis hin zu großen DAX-Unternehmen dabei, mit Hilfe intelligenter Informationstechnologie den Geschäftserfolg zu maximieren. Durch individuelle IT-Strategien werden so Unternehmensprozesse vereinfacht und  beschleunigt.

Am Donnerstag, den 16. Mai 2019, fand mit rund 200 geladenen Gästen die offizielle Einweihung der neuen Firmenzentrale von CompuTech in der ehemaligen Bundesbank-Filiale im Wiesecker Weg 17 statt. Seit dem 02. April ist das IT-Unternehmen aus Linden an seinem neuen Standort in Gießen zu Hause.

Die Feier war ein “Tresor-Opening” der besonderen Art, denn Ehrengäste waren neben der Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz auch James Bond höchstpersönlich – samt goldenem Bond-Girl sowie dem echten Filmfahrzeug Aston Martin DB5. Das Bond-Auto stand auf dem Parkplatz am Eingang zum Bestaunen und für Fotos bereit. Passend dazu konnten die Gäste bei einem Gewinnspiel eine Erlebnis-Box “Traumauto fahren” ergattern.

Ein Goldenes Händchen bei der Wahl des neuen Standortes bewiesen.

Die Geschäftsführer Thomas Bach und Manfred Ulmer haben ca. 2000 Quadratmeter Bürofläche in der ehemaligen Bundesbank für über zehn Jahre angemietet. Mit dem “Arbeitsplatzkonzept der Zukunft” wurde Platz für zukünftig rund 65 Mitarbeiter geschaffen.

„Unsere Ideen und Visionen sind einfach über das vorherige Gebäude hinausgewachsen“, erklärte Geschäftsführer Manfred Ulmer den Umzug seines innovativen IT-Unternehmens von Linden nach Gießen. Seit mehr als 30 Jahren ist CompuTech hier in der Region ansässig.

Aktuell sind bei CompuTech 47 Mitarbeiter beschäftigt, jedoch mit der neuen Zentrale alle Weichen auf Wachstum und Zukunft gestellt. Ein offener Büroraum mit höhenverstellbaren Schreibtischen sowie einem Tablet pro Arbeitsplatz und genügend Rückzugsmöglichkeiten für Mitarbeiter sind nur einige Beispiele der neuen Bürokonzeption. Technologische sowie arbeitsorganisatorische Neuerungen sorgen für eine stetige Verbesserung der Arbeitsbedingungen und sind richtungsweisend für zukünftige Arbeitsstandards.

Der über drei Stockwerke hohe Tresor der ehemaligen Bundesbank wird als Lager für Rechner, Serversysteme und allgemeine IT-Technik genutzt.

Das Unternehmen CompuTech gehört seit 2017 zur Netgo-Unternehmensgruppe und bietet unter anderem Netzwerktechnologie, IT-Sicherheit, Servermanagement und Software an.

 

Neue Netgo-Zentrale

Kahle Wände, Kabelsalat und endloser Estrich – noch braucht es Fantasie, viel Fantasie, um sich vorzustellen, wie es im „Basecamp“ von Netgo in gut vier Monaten aussehen wird. Im neuen Hauptquartier des IT-Unternehmens am Borkener Westend ist die Rohbau-Phase so gut wie abgeschlossen, inzwischen geht es an die Innenraumgestaltung.

HOVESATH. Benedikt Kisner und Patrick Kruse, die beiden Geschäftsführer, stehen im Obergeschoss des 167 Meter langen Hauptgebäudes. „Wir wollen eine offene Atmosphäre schaffen, die Raum für Kommunikation und Kreativität schafft, aber auch genügend Rückzugsmöglichkeiten für stilles Arbeiten“, sagt Kisner. Mit den Schreibtischwüsten einstiger Großraumbüros soll der künftige „Open Space“, der offene Raum, nichts mehr gemein haben. „Das wird schon ganz schön stylish“, verspricht Kisner. Das spacige Schwarz der Raumdecke ist erst der Anfang. Über den Arbeitsplätzen würden demnächst Segel angebracht, die nicht nur optisch was hermachen sollen, sondern auch praktische Zwecke erfüllen. Konkret: für eine angenehme Akustik und ein gutes Raumklima sorgen.

 

Mitarbeiter-Motivation hochhalten durch Ausstattung

Die Details, die die Mitarbeiter-Motivation hochhalten sollen, erschöpfen sich aber nicht nur in Deckensegeln und Kaffeemaschinen alle paar Meter. Das Auditorium soll mit modernster Veranstaltungstechnik nicht nur Präsentationen dienen, Kisner erwähnt als Verwendungszweck auch ausdrücklich: zocken, sprich spielen. Chillen ist auch möglich: Eine Dachterrasse erlaubt den weiten Blick Richtung Westen, körperlich fit halten können sich die Beschäftigten im hauseigenen Gym. Im Erdgeschoss gibt’s bald lecker Essen. Den Begriff „Kantine“ hat Kisner aus seinem Wortschatz gestrichen. Das „Bonfire“ solle ein gastronomischer Anziehungspunkt für alle werden, sagt er.

Solche Ausstattungsmerkmale verstehen Kisner und Kruse aber nicht als hippe Mätzchen. Sie sind Ausdruck einer Unternehmenskultur, in der Arbeits- und Freizeit an Ort und Stelle ineinanderfließen können. Viel Wert werde auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gelegt. Die Großtagespflege in Räumen an der straßenabgewandten Seite des Hauptgebäudes bietet Platz für neun Mitarbeiter-Kinder.

Blick auf die neue Unternehmenszentrale an der Weseler Straße: Die Dynamik des Unternehmens soll sich demnächst in auffälligen Schrägen an der Außenfront widerspiegeln.

Einzug im Oktober

Kisner und Kruse peilen den Oktober für den Einzug an. „Wir platzen in unserem jetzigen Quartier aus allen Nähten“, sagt Kruse. Das Gebäude eingangs des Gewerbeparks an der Landwehr war ursprünglich für 45 Mitarbeiter ausgelegt, beherbergt inzwischen 140 Leute. Im neuen Hauptquartier (Investitionsvolumen: neun Millionen Euro) wird Platz für 180 Beschäftigte sein. Eine Vergrößerung des Basecamps dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Die dafür nötige Fläche hat Netgo schon.

Der Blick aus den Geschäftsführer-Büros ist noch durch Gerüste verstellt.

 

Quelle: Borkener Zeitung, Fotos & Text: Peter Berger

Mit Big-Data- und KI-Technologien wollen das Systemhaus NETGO und die NDM Naturwertstoffe GmbH einem Problem zu Leibe rücken, das Landwirtschaft und Verbraucher gleichermaßen beschäftigt – und nicht wenige Emotionen auslöst: die Gülle.

Zu viele tierische Hinterlassenschaften sind ein ernstes Problem für die Umwelt. Stickstoffverbindungen beeinträchtigen die Luftqualität durch Stickstoffdioxid, Ammoniak und sekundären Feinstaub. Zudem leidet das Grundwasser unter den großen Nitratmengen. Die NETGO GmbH und die NDM Naturwertstoffe GmbH, ein von Landwirten aus dem Kreis Borken gegründeter Spezialist für Gülle-Vollaufbereitung, gehen das Problem nicht emotional, sondern faktenbasiert an: Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft haben sie eine „skalierbare und multiplizierbare Plattform aus Technologien, Maßnahmen und Verfahren“ entwickelt. Mit dem Projekt zählen sie zu den aussichtsreichen Bewerbern im Wettbewerb „Digital Leader Award“ von IDG Business Media GmbH und Dimension Data Deutschland.

Mithilfe von Data Science ist das Duo heute immer besser in der Lage, die komplexen Zusammenhänge hinter den Stickstoffeinträgen zu erkennen und zu verstehen. Ziel ist ein lückenloses Live-Monitoring von Umweltdaten, dem eigene und auch externe Datenquellen zugrunde liegen sollen. NETGO und NDM möchten Institutionen und Unternehmen ein Verfahrenskonzept für eine Vielzahl von Fragestellungen im Bereich der Umwelt zur Verfügung stellen.

Cloud-Plattform als technische Grundlage

Die Zusammenarbeit begann 2013. Damals steckte NDM noch in der Planungsphase einer inzwischen fertiggestellten Industrieanlage zur Gülle-Aufbereitung in der westfälischen Bauernschaft Nordvelen. Die Partner entwickelten zunächst eine Cloud-Plattform (IaaS und SaaS) als technische Grundlage für ein Forschungszentrum rund um Gülle-Aufbereitung. Das Data-Science-Team von NETGO analysiert auf dieser digitalen Infrastruktur Prozessdaten und stellt – auch mithilfe von KI-Algorithmen – Informationen für verschiedene Stakeholder bereit. Im engen Austausch mit den NDM-Experten werden so die für Umweltschutz und Verfahrenstechnik relevanten Fragestellungen verfolgt.

NETGO baute dafür eine sichere IT-Infrastruktur auf und kombiniert dort die erhobenen Maschinendaten und das verfahrenstechnische Know-how von NDM mit Methoden aus dem Data-Science-Bereich. Alle Systeme fließen in der Microsoft-Cloud zusammen, wo die Daten gesammelt, analysiert und visualisiert werden. Als herausfordernd bezeichnen die Projektbeteiligten das Einbinden externer Datenquellen, die beispielsweise der Deutsche Wetterdienst, die Energieversorger oder auch diverse Nährstoff- und Gewässerinformationsdienste beisteuern.

Neue Erkenntnisse über Stickstoff- und Phosphorkreisläufe

Das Team erreicht eigenen Angaben zufolge inzwischen eine „so noch nicht dagewesene Verfügbarkeit und Auswertbarkeit von Daten im Bereich Umwelttechnologien zur Vollaufbereitung von Wirtschaftsdüngern“. Durch das Zusammenspiel von Prozessentwicklung und Daten könnten ganz neue Informationen über Zusammenhänge und Wirkungen von Stickstoff- und Phosphorkreisläufe in der Landwirtschaft gewonnen werden. Auf dieser Datenbasis ließen sich neue innovative Umwelttechnologien entwickeln, die auch gleich im großen Maßstab erprobt werden könnten.

Kennzahlen, an denen das Team seinen Erfolg misst, sind etwa Recyclingkosten, die Energiebilanz oder auch Emissions- und Gewässer-Einleitwerte. Im nächsten Schritt sollen mittels der Datenanalyse Kennwerte und Vorgaben für die Bauern entwickelt werden. NETGO und NDM stehen in einem engen Dialog mit zuständigen Ministerien und Institutionen auf Bundes- und Landesebene. Etablierte Strategien zur Minderung von Stickstoffbelastung und Gülleausbringung würden anhand der erhobenen Daten durchaus in Frage gestellt.

Quelle: computerwoche.de, Heinrich Vaske

Dienstag, 21.05.2019 – Die NETGO Unternehmensgruppe GmbH feierte am 13.05.2019 Richtfest seines zukünftigen Unternehmenssitzes in Borken. Mit rund 300 geladenen Gästen wurde das „Basecamp“ im feierlichen Ambiente von den Geschäftsführern Benedikt Kisner und Patrick Kruse offiziell ange“richtet“.

Gemäß münsterländischer Tradition wurde der Zimmermannsspruch auf dem Dach des Gebäudes aufgesagt und das Basecamp mit dem Zerschlagen der Schnapsgläser eingeweiht.

Ein besonderes Präsent erhielten die Bauherren von ihren Mitarbeitern. Diese sammelten Glückwünsche und Grüße für eine Zeitkapsel, um diese von Kisner und Kruse auf dem Grundstück als symbolischen Nachlass für die Nachwelt vergraben zu lassen. Grund hierfür war die archäologische Untersuchung, die vor Baubeginn Anfang 2018 auf dem Grundstück stattfand, jedoch keine Funde zutage führte.

Das Basecamp wird das neue Zuhause der NETGO GmbH. Auf einer Gesamt-Grundstücksfläche von 21.000 m² wird eine Nutzfläche von 5.500 m² errichtet. Nach aktuellen Planungen soll diese ab September 2019 Platz für 180 Mitarbeiter bieten. Abwechslungsreich gestaltete Arbeitsbereiche, Team-Plätze, Wohlfühl- und Ruhezonen sollen die Produktivität erhöhen und die Kreativität fördern. Ein eigenes Fitnessstudio wird die Mitarbeiter fit und gesund halten und einen Kontrast zum überwiegend sitzenden Büroalltag bieten. Auch eine neue Kindertagespflege wird geschaffen, die Mitarbeitern und Familien aus der Umgebung zur Verfügung stehen soll.

Ein besonderes Highlight wird der eindrucksvolle Gastronomiebereich des Basecamps werden. Das Restaurant „bonfire“ wird mit einem außergewöhnlichen Restaurantkonzept nicht nur die NETGO Mitarbeiter kulinarisch verwöhnen, sondern ein moderner Anlaufpunkt für die Öffentlichkeit werden. Gemütlich und urban, mit warmen Tönen, viel Holz und einem knisternden Kamin wird das Restaurant zum Verweilen einladen. „Das bonfire wird ein Kreativplatz und eine Wohlfühloase, in der viel Herzblut von uns steckt“, so Benedikt Kisner, Geschäftsführer der NETGO-Unternehmensgruppe.

Durch die nicht alltägliche Ausstattung des Basecamps möchte sich NETGO als gern gesehenen Arbeitgeber positionieren und dem Fachkräftemangel entgegenwirken.

Zu insgesamt sieben Veranstaltungen in ganz Deutschland lädt die NETGO Unternehmens-gruppe rund 500 Kunden zur Roadshow „Digitize your business“ ein. Hierbei werden die verschiedenen Themen der Digitalisierung Unternehmen aller Branchen vorgestellt. Digitalisierung ist das Schlüsselwort bei der Transformation der Wertschöpfungskette. Sie betrifft nicht mehr nur IT-Unternehmen, sondern Unternehmen unterschiedlichster Branchen. Diese müssen sich auf die veränderbare Umwelt und auf die vernetzte Komplexität einstellen, um die Chancen des digitalen Wandels zu nutzen.

Die ersten Veranstaltungen waren bereits komplett ausgebucht und ein voller Erfolg. Anhand praktischer Beispiele haben die Teilnehmer in Essen, Bocholt und München erfahren, was sich hinter dem Begriff „digitaler Wandel“ verbirgt und wie sie diesen erfolgreich in ihrem Unternehmen umsetzen.

Bei der Veranstaltung werden die Kunden von fünf Speakern, der verschiedenen Unternehmen der NETGO Gruppe, rund um die Themen Digitalisierung des Arbeitsplatzes und der Unternehmensprozesse informiert. Im Fokus steht dabei der Kundennutzen, der durch die Erleichterung der Kommunikation und Zusammenarbeit im Team zwischen verschiedenen Standorten, hervorgehoben wird. Neben dem Thema Microsoft M365 wurden Lösungen, wie Microsoft Teams und Bot-Entwicklungen, vorgestellt. Der Nutzen durch die Analyse und Organisation von Unternehmensdaten in Echtzeit sowie die Modernisierung des Rechnungsworkflows werden den Teilnehmern der Veranstaltung präsentiert. Ebenso interessant sind die dargestellten Kommunikationsmaßnahmen, die den Besuchern verdeutlichen, wie Mitarbeiter mit Motivation und Elan in die Einführung neuer Technologien eingebunden werden können.

Die erste Veranstaltung in Essen fand in dem entspannten Coworking Ambiente der Collective Ruhr statt. Die Location bietet Platz für kreative Ideen und angeregten Austausch. In Bocholt hat die Veranstaltung im Tagwerk, einer Mischung aus Coworking und Café, stattgefunden. „Digitalisierung sorgt für eine Veränderung der Arbeitswelt. Dank neuer Technologien können wir nun ortsunabhängig und flexibel arbeiten. Dies möchten wir unseren Teilnehmern anhand unserer Veranstaltungslocations zeigen. Hier ist Platz für produktiven Austausch.“ – Kim-Dajana Bilogrevic, Marketingleitung NETGO Unterneh-mensgruppe. Die dritte Veranstaltung der Roadshow hat am vergangenen Freitag bei Microsoft Deutschland in München stattgefunden. Hier erhielten die Teilnehmer der Veranstaltung besondere Einblicke hinter die Kulissen eines der größten IT-Unternehmen Deutschlands.

Die Veranstaltungsreihe geht bis Ende Mai. Viele der kommenden Veranstaltungen sind fast ausgebucht. Die Termine und weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie unter: www.netgo.de/roadshow2019

  • NETGO Unternehmensgruppe erzielt 2018 Umsatzwachstum von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr
  • 320 Mitarbeiter waren 2018 unter dem Dach der NETGO Unternehmensgruppe deutschlandweit im Einsatz

Borken, 8. Februar 2019 — Die NETGO Unternehmensgruppe ist auch im Jahr 2018 beachtlich gewachsen. Durch Zukäufe von drei IT-Unternehmen und einem organischen Wachstum von rund 15 Mio. € hat die Unternehmensgruppe 2018 seinen Umsatz von 45 Millionen im Jahr 2017 auf 67 Millionen steigern können. Auch die Mitarbeiterzahl wuchs – von 220 auf 320. Mit 18 Standorten ist die NETGO Unternehmensgruppe nun fast deutschlandweit vertreten und mittlerweile auch mit einem Standort in den Niederlanden.

„Wir wollten 2018 deutlich wachsen und haben das klar geschafft“, zieht Benedikt Kisner, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Borken/ Westfalen, Bilanz. Durch die Übernahme der IT-Unternehmen bükotec, CONTENiT und SAM Now hat die Gruppe ihre Position am Markt 2018 einmal mehr gestärkt und setzt die Zeichen auf Zukunft. Aktuelles Beispiel: Der Neuzugang bükotec sowie Computech und NETGO sind die ersten drei Healthcare Solutions Partner von Hewlett-Packard in Deutschland. Neben Wachstum in diesem Sektor rückt die Unternehmensgruppe 2019 auch eigene Softwareentwicklungen in den Fokus, um Prozesse für Kunden noch effizienter zu gestalten. Benedikt Kisner: „Schnell und agil zu sein, ist Teil unserer DNA. Wir werden 2019 deshalb unsere hohe Innovationskraft einmal mehr unter Beweis stellen und sind mit einem Top-Team vielseitig aufgestellt.“

Bereits im ersten Halbjahr 2019 plant die NETGO Unternehmensgruppe einen Produktlaunch, der das IT-Service-Management deutlich verbessern und vereinfachen kann. Außerdem setzt das Team auf eigenentwickelte Standardprodukte für die Office 365-Welt.

360-Grad Mitdenken

Vor allem im klassischen Mittelstand sind Themen wie Industrie 4.0 und Digitalisierung auf der Agenda. „Viele Unternehmen benötigen clevere und gleichzeitig realitätsnahe Lösungen, um zukunftsfähig zu sein. Die NETGO Unternehmensgruppe wird hier mit zugeschnittenen Lösungen und vollumfänglichem Service punkten: von der Prozessberatung bis zur Implementierung – egal ob Standardverfahren oder komplexe Projekte“, betont Geschäftsführer Kisner.

Rückenwind hat das Team dabei reichlich: Die Gesamtentwicklung des Unternehmens mit der Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, das hohe Engagement in der Region, Service, Kundennähe und Marketing sowie nicht zuletzt der hohe Grad an Modernisierung und Innovation brachte der NETGO Unternehmensgruppe 2018 beim Großen Preis des Mittelstands den „Bundespreis Premier“ ein. Das ist die höchste Honorierung des bekannten Preises der Oskar-Patzelt-Stiftung. Auszeichnungen wie diese sind für das Team Ansporn für mehr:

„Stillstand zu verwalten, ist nicht unser Ding. Ich habe auch bei dieser Größe nicht vor, damit anzufangen“, so NETGO Geschäftsführer Patrick Kruse.

Neues Basecamp schafft Raum für Wachstum und Kreativität

Das neue Basecamp, das sich aktuell im Bau befindet, soll die Unternehmenskultur von NETGO weiter unterstreichen. Moderne Arbeitsplätze, Wohlfühlatmosphäre, Co-Working – aber auch „Chill-Zonen“ und ein Fitnessstudio warten auf die Teams ab September 2019. Auch eine neue Kindertagespflege wird geschaffen, die nicht nur Mitarbeitern zur Verfügung stehen soll. Ein Highlight für die Öffentlichkeit wird außerdem das neue Restaurant „bonfire“. Hier lädt NETGO zum Verweilen ein, für Mitarbeiter und externe Gäste – und zwar von mittags bis abends, sieben Tage die Woche. „Wir wollten keine weitere Kantine, sondern etwas Großes für die Region und für unsere Teams schaffen. Das „bonfire“ wird ein Kreativ-Platz und eine Wohlfühloase für die Region, in der viel Herzblut von uns steckt“, so Kruse.

Böblingen, 18.12.2018

Die Netgo Unternehmensgruppe nahm am 18.12.2018 die HP Platinum Partner Urkunde entgegen. Damit rückt die IT-Gruppe in die Reihe der wichtigsten HP-Partner in Deutschland vor.

Zur Netgo Gruppe zählen u.a. die Systemhäuser Bükotec GmbH in Baden-Württemberg, Computech GmbH in Hessen und die Netgo GmbH in Nordrhein-Westfalen.

Susanne Kummetz, Channel Director der HP Inc., überreichte die Urkunde an Patrick Kruse, Geschäftsführer der Netgo Unternehmensgruppe. „Wir freuen uns, mit der Netgo Gruppe einen loyalen und starken Partner an unserer Seite zu haben, der unsere Lösungen dem Endkunden auf breiter Fläche näherbringt,“ freut sich Kummetz. Mit der Platinum-Zertifizierung sind die Häuser der Gruppe nun auch berechtigt, Garantiereparaturen im Namen HPs durchzuführen. „Dadurch verkürzen wir den Serviceweg. Der Kunde behält seinen festen Ansprechpartner, da die Servicefälle direkt und ohne Umwege von uns abgewickelt werden können,“ so Patrick Kruse.

HP Inc. zeichnet seinen Partner Netgo mit der neuen Spezialisierung „HP Healthcare Solutions Partner“ aus. Somit sind die IT-Unternehmen der Netgo Gruppe (Bükotec GmbH, Computech GmbH und Netgo GmbH) die ersten in Deutschland zertifizierten Partner im Gesundheitssektor.

Der Healthcare-Markt ist für die IT ein ganz spezieller: Computer müssen den hohen Anforderungen des Medizinproduktegesetzes (MPG) gerecht werden, insbesondere wenn sie im Reinbereich oder in der Nähe von Patienten verwendet werden. Neben der Möglichkeit der Reinigung von Computer und Displays mit scharfen Desinfektionsmitteln muss auch die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) mit anderen Systemen gegeben sein.

HP Inc. bietet für diese Nische spezielle IT-Systeme an, die alle erforderlichen Auflagen des Gesetzgebers erfüllen. Um seine Partner für das Lösungsgeschäft in der Gesundheitsbranche vorzubereiten, hat HP Inc. jüngst das „HP Healthcare Solutions Partner“ Programm in Deutschland eingeführt. Bükotec, Computech und Netgo waren die ersten Partner, die das Trainingsprogramm HPs durchliefen und sich für das Programm zertifizierten.

„Seit vielen Jahren zählen die Krankenhäuser zu unserem treuen Kundenstamm,“ so Patrick Kruse, Geschäftsführer der NETGO Unternehmensgruppe. „Wir freuen uns, dass wir nun mit dieser Zertifizierung gruppenweit über das besondere Know-How für die Gesundheitsbranche verfügen, um damit unsere Kunden immer bestmöglich beraten zu können.“