Dienstag, 21.05.2019 – Die NETGO Unternehmensgruppe GmbH feierte am 13.05.2019 Richtfest seines zukünftigen Unternehmenssitzes in Borken. Mit rund 300 geladenen Gästen wurde das „Basecamp“ im feierlichen Ambiente von den Geschäftsführern Benedikt Kisner und Patrick Kruse offiziell ange“richtet“.

Gemäß münsterländischer Tradition wurde der Zimmermannsspruch auf dem Dach des Gebäudes aufgesagt und das Basecamp mit dem Zerschlagen der Schnapsgläser eingeweiht.

Ein besonderes Präsent erhielten die Bauherren von ihren Mitarbeitern. Diese sammelten Glückwünsche und Grüße für eine Zeitkapsel, um diese von Kisner und Kruse auf dem Grundstück als symbolischen Nachlass für die Nachwelt vergraben zu lassen. Grund hierfür war die archäologische Untersuchung, die vor Baubeginn Anfang 2018 auf dem Grundstück stattfand, jedoch keine Funde zutage führte.

Das Basecamp wird das neue Zuhause der NETGO GmbH. Auf einer Gesamt-Grundstücksfläche von 21.000 m² wird eine Nutzfläche von 5.500 m² errichtet. Nach aktuellen Planungen soll diese ab September 2019 Platz für 180 Mitarbeiter bieten. Abwechslungsreich gestaltete Arbeitsbereiche, Team-Plätze, Wohlfühl- und Ruhezonen sollen die Produktivität erhöhen und die Kreativität fördern. Ein eigenes Fitnessstudio wird die Mitarbeiter fit und gesund halten und einen Kontrast zum überwiegend sitzenden Büroalltag bieten. Auch eine neue Kindertagespflege wird geschaffen, die Mitarbeitern und Familien aus der Umgebung zur Verfügung stehen soll.

Ein besonderes Highlight wird der eindrucksvolle Gastronomiebereich des Basecamps werden. Das Restaurant „bonfire“ wird mit einem außergewöhnlichen Restaurantkonzept nicht nur die NETGO Mitarbeiter kulinarisch verwöhnen, sondern ein moderner Anlaufpunkt für die Öffentlichkeit werden. Gemütlich und urban, mit warmen Tönen, viel Holz und einem knisternden Kamin wird das Restaurant zum Verweilen einladen. „Das bonfire wird ein Kreativplatz und eine Wohlfühloase, in der viel Herzblut von uns steckt“, so Benedikt Kisner, Geschäftsführer der NETGO-Unternehmensgruppe.

Durch die nicht alltägliche Ausstattung des Basecamps möchte sich NETGO als gern gesehenen Arbeitgeber positionieren und dem Fachkräftemangel entgegenwirken.

Als Spezialist für Enterprise Content Management (ECM) und Dokumentenmanagement (DMS) in beratender Tätigkeit sowie der Rolle als Systemintegrator nimmt das Expertennetzwerk kiwiko die CONTENiT GmbH in Ihr Portfolio lokal und überregional agierender IT Systemhäuser auf. Gemeinsam mit über 40 weiteren Partnern können so Lösungen entwickelt werden, um herausfordernende Projekte zu meistern und Lösungen zu finden.

Durch über 20 Jahre Erfahrung in der Optimierung EDV-gestützter Arbeitsprozesse und Integration moderner IT-Systeme in bestehende Organisationen ist CONTENiT der ideale Parnter zur Erweiterung des kiwiko Spezialistennetwerkes.

über die CONTENiT GmbH

1998 gegründet, berät die CONTENiT GmbH ihre Kunden in allen Fragen rund um das Thema Enterprise Content Management (ECM) und Dokumentenmanagement (DMS). Das Unternehmen aus Bocholt gehört in gleichen Teilen zur NETGO Unternehmensgruppe sowie der GILDE Gruppe. Das knapp 20 köpfige Team entwickelt immer neue IT-Anwendungen, die die Geschäftsprozesse ihrer Kunden steitg optimieren.

über das kiwiko Expertennetzwerk

Gegründet im Jahr 2016 mit heute über 40 Kooperationsunternehmen verfolgen die Mitglieder des kwiko Expertennetzwerkes ein gemeinsames Ziel: Bündelung von Know-How der unterschiedlichen IT-Dienstleister, um Kunden einen zentralen Ansprechpartner für die Lösung Ihrer Herausforderungen zu liefern. An ca. 70 Standorten bietet das Netzwerk Expertise in sämtlichen Bereichen der IT Landschaft.

Wir gratulieren unserem Partner zur Aufnahme im kiwiko Expertennetzwerk und freuen uns als Mitgründer des IT-Systemhaus Verbandes, diesen starken Partner an unserer Seite zu haben. Weitere Informationen zum Beitritt der CONTENiT GmbH im kiwko Expertennetzerk finden Sie im Newsbereich unseres Partners.

Das schlechte Wetter bringt den Zeitplan für die neue Netgo-Zentrale etwas durcheinander. Geschäftsführer Benedikt Kisner will vom Ziel aber nicht abweichen: Ende September soll das „Basecamp“ fertig sein.

HOVESATH. Arbeiten bei Netgo soll Spaß machen, das haben sich die Geschäftsführer Patrick Kruse und Benedikt Kisner auf die Fahnen geschrieben. Für die Arbeiter auf der Baustelle des neuen Firmensitzes an der Weseler Straße gilt das aktuell eher nicht. Windböen peitschen den Regen in die oberen Stockwerke. Die haben noch keine Fensterscheiben, weil der Wind das aktuell nicht zulässt. „Sauwetter“, sagt Benedikt Kisner.

Für den angepeilten Fertigstellungstermin Ende September wird es eng, auch weil es beim Fassadenbau Verzögerungen gegeben hat. Der Firmenchef will davon jedoch nichts wissen: „Das muss klappen.“ Schließlich sitzen ihm die Mitarbeiter im Nacken. Die jetzige Zentrale an der Landwehr war ausgelegt für 45 Mitarbeiter. Aktuell arbeiten dort rund 120. In Kisners altem Büro sitzen aktuell elf oder zwölf Leute. „Ich bin vor allem beeindruckt, dass alle dabei noch so viel Spaß haben“, sagt er. Seine Vermutung: „Die Perspektive spielt dabei sicher eine Rolle.“ Verzögerungen wären deshalb weniger witzig.

Neun Millionen Euro investieren Kisner und Kruse in den neuen Firmensitz. Ein Restaurant, ein Fitnessstudio und eine firmeneigene Kita sind die Aushängeschilder des „Basecamps“. Das ist allerdings auch noch nicht in seiner ganzen Länge zu sehen. Der erste Bauabschnitt wird 167 Meter lang sein. Gut 40 davon fehlen noch. Bis Ostern, so der Plan, soll der Rohbau komplett stehen. Für rund 180 Mitarbeiter soll das Gebäude dann zunächst Platz bieten. Später sind weitere Bauabschnitte vorgesehen. Gearbeitet wird dann in transparenten, großen Räumen. Damit es schön wird, muss aber bald der Innenausbau beginnen – am besten ohne Wind.

Quelle: Borkener Zeitung, Sven Kauffelt

Berlin – Die Netgo Unternehmensgruppe ist in Berlin auf dem großen Bundesball „Großer Preis des Mittelstandes“ mit dem Bundespreis Premier ausgezeichnet worden, der höchsten Auszeichnung des Mittelstandpreises der Oskar-Patzelt-Stiftung. Die Jury betrachtet bei der Vergabe vor allem die Punkte: Gesamtentwicklung des Unternehmens, Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Modernisierung und Innovation, Engagement in der Region, Service, Kundennähe und Marketing. In allen Bereichen konnte die Netgo Gruppe punkten, so dass die Auszeichnung in Berlin folgte. „Wir freuen uns wahnsinnig über die Auszeichnung, ein toller Erfolg für unser ganzes Team und echt überraschend. Wir wussten von nichts“, fasst Patrick Kruse seinen Eindruck zusammen.

Seit ihrer Gründung weist die Netgo Unternehmensgruppe eine steile Erfolgskurve auf. Aus dem 2007 gestarteten Unternehmen mit drei Personen ist in gut zehn Jahren eine IT Unternehmensgruppe mit über 320 Mitarbeitern geworden. Mehrere Geschäftsbereiche und Schwestergesellschaften mit zugkräftigen Marken stellen sich den Herausforderungen des IT-Marktes. Darüber hinaus ist die Gruppe seit 2016 mit einem Sitz in Aalten auch auf dem niederländischen Markt vertreten. Das Unternehmen wächst derzeit auch stark weiter und so entsteht derzeit im Hovesath auf 5.700 qm entsteht für 9 Mio. Euro das neue „Basecamp“. Es bietet eine betriebseigene Kindertagespflege, die Gastronomie „bonfire“, ein Fitness-Studio sowie einen Ruheraum für die Mitarbeiter.

Das Planungen für das Restaurant bonfire hatte das Unternehmen erst am vergangenen Freitag veröffentlicht. Dabei wurde klar, dass es sich nicht um eine Kantine handelt, sondern um eine moderne und urbane 7-Tages Gastronomie die die Borkener Gastronomieszene mehr als nur bereichern soll.

Die Jury lobte in der Laudatio nicht nur den wirtschaftlichen Erfolg der Netgo Unternehmensgruppe sondern auch deren Drang zu Innovationen und die herausragende Unternehmenskultur. Mit flachen Hierarchien, großer Eigenverantwortung, Raum für persönliche Entfaltung und eigenen Ideen legt die Gruppe größten Wert auf ein familiäres Arbeitsumfeld. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewährleisten flexible Arbeitszeiten. Unter dem Leitspruch „Keine Entscheidung ist so falsch wie die, die man nicht getroffen hat“, erhalten junge Mitarbeiter bereits früh Verantwortung. „Den Preis wollen wir vor allem unserem Team widmen, die sich tagtäglich für unsere Kunden ins Zeug legen.“, beschreibt Benedikt Kisner die Bedeutung des „Wir-Gefühls“. Besonders hervorgehoben wurde auch die permanente und gute Weiterbildung der Netgo Mitarbeiter.

„Mit der erheblichen Steigerung der Mitarbeiteranzahl von 75 im Jahr 2014 auf 320 in diesem Jahr, erweist sich die Gruppe als äußerst erfolgreich im Bereich Recruiting sowie in der Mitarbeiterbindung“, fasste die Jury das steile Wachstum zusammen.

Im gesellschaftlichen Engagement liegt das Augenmerk der Gruppe auf der Unterstützung der Kinder- und Jugendförderung. Insgesamt werden ca. 30 Vereine mit mehr als 100.000 Euro jährlich gefördert.

Die Netgo Unternehmensgruppe GmbH wurde zum 9. Mal seit 2010 für den „Großen Preis des Mittelstandes“ nominiert. 2010 wurde sie auf Landesebene als „Finalist“ und 2012 als „Preisträger“ auf Landesebene ausgezeichnet. 2015 folgte dann die „Ehrenplakette“ mit der besondere Preisträger der Länder in Berlin geehrt werden. Nun folgte der Bundespreis Premier, der unter allen Preisträgern aller Bundesländer vergeben wird. Insgesamt wurden 4917 Unternehmen für den Mittelstandspreis in Deutschland nominiert. Nominiert wurde das Unternehmen in diesem Jahr durch die Abgeordneten des Deutschen Bundestages Johannes Röring und Karl-Heinz Busen, die Landtagsabgeordneten Hendrik Wüst und Wilhelm Korth, die Bezirksregierung Münster, die Stadt Borken und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH.

Insgesamt war es ein sehr erfolgreicher Abend für den Kreis Borken, denn auch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft erhielt mit einer Bundes-Ehrenplakette eine besondere Auszeichnung in der Sonderkategorie „Kommune des Jahres“. Das Ahauser Unternehmen Terhalle erhielt die Ehrenplakette, die Netgo 2015 gewonnen hatte.

Projekt zieht mit Netgo an die Weseler Straße

Das Gründerzentrum Borken wird auch künftig an die Zentrale des IT-Unternehmens Netgo angebunden sein. Neben mehr Platz soll das Zentrum auch einen neuen Namen bekommen.

BORKEN. Das Gründerzentrum wird zusammen mit Netgo vom ehemaligen Kasernengelände an die Weseler Straße umziehen. Mit dem Umzug soll das Konzept des Zentrums überarbeitet werden, um – so die Zielsetzung – „die Gründerszene in Borken spürbar zu beleben“. Im neuen Netgo-„Basecamp“ wird das Gründerzentrum mehr als doppelt so viele Arbeitsplätze wie bisher anbieten können.

Sieben Büros gibt es aktuell an der Landwehr. Wie Borkens Wirtschaftsförderin Katja Hoffboll kürzlich im Hauptausschuss des Stadtrates erklärte, hatte das Zentrum seit Gründung im Jahr 2010 18 Existenzgründer als Mieter. An der Weseler Straße soll es 17 Arbeitsplätze geben. Neben elf kleinen Büros (13 bis 25 Quadratmeter) werden sechs Arbeitsplätze in einem offenen Bereich vermietet. Dies soll moderne, kommunikative Arbeitsformen ermöglichen.

Stadt, Netgo und die Banken

Das Gründerzentrum Borken ist als GmbH organisiert. Zu den Gesellschaftern gehören neben der Stadt Borken und dem IT-Unternehmen Netgo die Sparkasse und die VR-Bank. Die Wirtschaftsförderung der Stadt übernimmt die Geschäftsführung. Um das Vorhaben dauerhaft abzusichern, sollen die vier Partner bei Bedarf zusätzlich zum Stammkapital von 150.000 Euro Geld zuschießen. Die Rede ist von einem Puffer in Höhe von 75.000 Euro, um die Liquidität für die nächsten zehn Jahre zu gewährleisten. So lange soll der neue Mietvertrag mit Netgo laufen. Der Stadtrat soll am Mittwoch über die Bereitstellung von weiteren 30.000 Euro befinden. Die drei Unternehmen würden für jeweils 15.000 Euro geradestehen – entsprechend den jeweiligen Anteilen am Stammkapital der GmbH.

Gesucht: ein neuer Name

Netgo-Geschäftsführer Benedikt Kisner ist vom Erfolg überzeugt: „Ich halte es für wichtig, dass Borken so eine Einrichtung hat.“ Den Ansatz sieht Kisner, der selbst als Existenzgründer anfing, noch früher als bisher: „Für Leute, die checken wollen, ob ihre Idee markttauglich sein könnte“, umreißt er die Idee.

Das Gründerzentrum soll mehrere Zielgruppen ansprechen: klassische Existenzgründer in erster Linie, darüber hinaus aber auch Unternehmen, die anderswo schon einen Standort (oder mehrere) haben und hier über ein kleines Büro zunächst den Markt sondieren wollen. Um dem Ganzen einen schickeren Namen zu geben, denkt Wirtschaftsförderin Hoffboll über einen Ideenwettbewerb nach.

Der Stadtrat diskutiert am Mittwoch ab 17 Uhr in öffentlicher Sitzung im Rathaus über das Thema.

Quelle: Borkener Zeitung
Autor: Sven Kauffelt
Foto: Edgar Rabe